19. Dezember 2012

Kokos-Mandel-Müsli mit Cranberries

Hallo ihr Lieben. Ich habe doch noch Zeit gefunden um einen Eintrag zu schreiben. Die Bude ist geputzt und der Koffer ist halb gepackt. Ich warte noch darauf, dass die Wäsche trocknet, dann kann's weiter gehen mit dem Packen. Leider ist der Koffer durch die ganzen Bücher schon ziemlich schwer. Ich hoffe, ich kann das dicke Ding irgendwie zum Bahnhof schleppen. Zum Glück liegt kein Schnee mehr, dann kann ich ihn vielleicht ziehen.

So, nun noch ein Rezept. Ich hatte ja als Weihnachtsgeschenk u.a. selbstgemachtes Müsli und dachte, das wäre doch eine nette Rezept-Idee für den Blog. Also habe ich heute noch eine Ladung gemacht und diesmal auch dran gedacht Fotos zu machen und mir die Zutaten und Mengen dazu aufzuschreiben.

Kokos-Mandel-Müsli mit Cranberries


Für ca. 5-6 Portionen:
100g körnige Haferflocken
100g zarte Haferflocken
50g Kokosraspeln
30g gehobelte Mandeln
1 EL Weizenkleie (optional)
2 gehäufte EL Sonnenblumenkerne
1/2 TL Zimt
70g Agavendicksaft
1 EL Kokosöl
2 TL brauner Zucker
1 Handvoll getrocknete Cranberries

  • Den Backofen auf ca. 130°C vorheizen.
  • Haferflocken, Kokosraspeln, Mandeln, Weizenkleie, Sonnenblumenkerne, Zimt und Zucker zusammengeben und vermischen.
  • Den Agavendicksaft zusammen mit dem Kokosöl (anderes Pflanzenöl kann auch verwendet werden) in der Mikrowelle ein wenig erhitzen und zu den restlichen Zutaten geben. Gut untermischen.
  • Alles auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech gleichmäßig verteilen und für ca. 20-30 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit einmal "umrühren" (mir fällt gerade kein passender Begriff ein)
  • Aus dem Ofen nehmen und die Cranberries dazugeben. Ich hatte leider nicht mehr viele, da ich ja schon am Wochenende eine Menge Müsli gebacken habe. Ihr dürft also gerne ein paar mehr Cranberries verwenden als auf dem Bild zu sehen. 
  • Sobald das Müsli vollkommen abgekühlt ist in einer Dose oder einer Plastiktüte (zum Verschenken z.B.) aufbewahren.
  • Das Müsli sollte sich ca. 1-2 Wochen halten. Genau weiß ich es jedoch auch nicht. Meist wird es eh schnell gegessen!





Da ich ja nichts mehr einkaufen war in den letzten Tagen - immerhin werde ich am Freitag heimfahren - ernähre ich mich momentan von Resten; da kommen dann solche Mahlzeiten bei rum.

Gestriges Abendessen: Soja-Schnetzel-Gemüsepfanne mit Knäckebrot und körnigem Frischkäse
Mein heutiges Frühstück: Eher ungewöhnlich für mich!
Mittagessen: Kartoffeln und Äpfel mit Käse überbacken, dazu  Kaisergemüse
Abendessen: Spargel aus dem Glas, Quinoa und ein Ei

Schlecht waren sie alle nicht. Aber ich freue mich nun schon, wenn ich wieder richtig - mit frischen Zutaten -kochen kann. Zu Hause werde ich sicher auch oft am Herd stehen. Und dann kommt ja auch noch das Weihnachtsessen....mh...ich weiß zwar noch nicht was es geben wird, aber es wird sicher lecker sein.

Nun wünsche ich euch schon einmal einen guten Start ins Wochenende! Ich werde mich wieder vom Niederrhein melden.
Liebe Grüße!



18. Dezember 2012

Heidelbeer-Pfannkuchen!

Hallo Ihr Lieben!
Ich habe mal wieder ein leckeres Pfannkuchen Rezept für euch. Nachdem ich mir letzte Woche 5 Packungen an Heidelbeeren gekauft hatte (für je nur 89Cent!!!) musste ich diese ja irgendwie schnellstmöglichst aufbrauchen.


 Sie sind also im Oatmeal, Jogurt und eben Pfannkuchen gelandet!



Hier das Rezept:


Für 1 Portion:
45g Haferflocken
30g körniger Frischkäse
1/2 Banane
1 Ei
Zimt
1/2 TL Backpulver
1 Handvoll frische Heidelbeeren

  • Alles bis auf die Heidelbeeren zusammengeben und pürieren. Danach die Beeren unterheben.
  • Auf niedriger bis mittlerer Hitze goldbraun backen. Habt ein wenig Geduld, denn sonst könnten die Pfannkuchen beim Wenden zerfallen.


Genießen!

Ich muss jetzt mal langsam anfangen zu packen. Morgen wird dann noch die Bude geputzt. Donnerstag werde ich zu all dem mal wieder keine Zeit haben und Freitag morgen heißt es: 7-Stunden-Zugfahrt! Auf geht's nach Hause!

Noch einen schönen Abend euch allen.

PS: Ich weiß nicht, ob ich dazu kommen werde morgen etwas zu posten. So wie es aussieht gibt es den nächsten Eintrag entweder Freitag oder am Wochenende. Ich werde mein Bestes geben!



16. Dezember 2012

In der Weihnachtsbäckerei!

Hallo ihr Lieben! Schönen 3. Advent!
Gestern war ich wie gesagt mit Freunden auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt. Es war wirklich nett, aber es waren wirklich viele Menschen dort. In dem ganzen Getümmel haben wir uns sogar einmal verloren!



Kennt jemand von euch "Langos"? Ich kannte es bisher nicht, scheint wohl hier im Osten auf den Weihnachtsmärkten eher bekannt zu sein. Es handelt sich um einen Hefeteig, der frittiert und dann entweder süß oder herzhaft belegt wird. Auf Empfehlung meiner Freundin habe ich mir einen zum Mittag gegönnt und mich für (scharfe) Paprika-Soße oben drauf entschieden; sehr lecker! Später gab es dann noch Schoko-Trauben und gebrannte Mandeln.


Wo wir schon beim Thema wären! Nachdem ich wieder zu Hause war - ca. 18 Uhr - gab es erst einmal Abendessen und dann habe ich einen Back-Marathon gestartet. Bis ca. 22.30 Uhr stand ich in der Küche am Plätzchen backen (Vier verschiedene Rezepte). Man, war das ein Saustall hier! Heute morgen habe ich dann noch Müsli und gebrannte Mandeln gemacht - auch eine super Idee für ein Weihnachtsgeschenk.

Hier das Rezept für 
Gebrannte Mandeln:


200g Mandeln
200g Zucker
100ml Wasser
1 Pck. Vanillezucker
1.5 TL Zimt

Schaut euch das Video am Besten an, weitere Anleitungen sind sicher nicht nötig. Haltet eure Augen auf jeden Fall  die ganze Zeit auf die kochende Masse! Ich hatte nachher eine riesige Sauerei, weil ich mal kurz weggesehen habe und plötzlich die ganze Flüssigkeit schon weg war. Auch wenn meine Mandeln nicht ganz so glänzen, sind sie trotzdem richtig lecker geworden (da will man sie eigentlich gar nicht mehr verschenken:)


So, meine Weihnachtsgeschenke habe ich also beisammen! Wie sieht's bei euch aus? Habt ich auch für eure Liebsten etwas selber gemacht?




Da ich mehr als das halbe Wochenende mit Weihnachtsmarkt und Backen beschäftigt war, muss ich leider jetzt noch ein wenig für die Uni tun! Ich wünsche euch also noch einen schönen 3. Advent. Bis zum nächsten Eintrag.

PS: Entschuldigt die geringe Menge an Fotos der Plätzchen und co., aber ich hatte ständig Teig, Schokolade und sonst etwas an den Fingern, das wollte ich meiner Kamera nicht antun.


14. Dezember 2012

TGIF!

Hallo Ihr lieben!

"Thank God It's Friday!" Die letzten Tage waren einfach nur stressig. Mittwoch hatten wir ja unsere Ernährungswissenschaftler-Weihnachtsfeier. Ich habe mir noch ziemlich Stress mit meinen Plätzchen gemacht (habe aber leider nicht gewonnen). Die Party war dann echt nett! Ich wollte aber schon um 21.45 Uhr wieder mit der Bahn nach Hause, weil Donnerstag ein langer Tag anstand.

Tja, das war wohl nix! Auf Grund eines Personenumfalls wurde die Fahrt abgesagt. Zum Glück wohnt meine Freundin nah am Bahnhof, so dass ich dort noch in der Wärme auf den nächsten Zug bis 22.45 Uhr warten konnte.

Das war wohl wieder nix, der ist nämlich auch nicht gefahren! Und das war die letzte Fahrt für den Tag! Zum Glück wurde ein Ersatzfahrzeug eingesetzt, aber im Endeffekt war ich dann erst um ca. Mitternacht im Bett!
Donnerstag standen dann von 8 Uhr bis 19.30 Uhr Vorlesungen an und ich war natürlich am Abend völlig k.o. Zum Glück musste ich heute erst um 10 Uhr zu Uni.

Der heutige Tag war dann zum Glück entspannter. Zudem hat die Sonne den ganzen Tag geschienen, was meine Laune morgens sofort aufgebessert hat. Und bei so einem leckeren Frühstück kann der Tag nur gut starten:

Mit Beeren-Quark gefüllte Crêpes

Heute nachmittag habe ich dann wieder an einem Experiment teilgenommen und für eine halben Stunde ganz 11.80 Euro verdient. Also das ist mehr als ein guter Halbe-Stunde-lohn!

Auch wenn meine Plätzchen nicht gewonnen haben - was ich nicht verstehe, denn alle fanden die super lecker, aber die Juroren standen wohl eher auf traditionelle Weihnachts-kekse - gibt es nun noch das Rezept dazu.

Zeitmangel plus eine Menge Arbeit resultierten in einer nicht so ansehnlichen Kreation, aber der Geschmack gleicht das definitiv wieder aus! (Also, nehmt euch etwas mehr Zeit als ich, dann werden sie nicht nur super schmecken, sondern auch ein wenig besser aussehen als meine!)


Gefüllte Schoko-Nuss Plätzchen mit Kirschmarmelade


Für ca. 35 Plätzchen

150g Butter/Margarine
120g brauner Zucker
2 Eier, getrennt
25g ungesüßtes Kakaopulver
150g Mehl
25g Haferflocken, grob zerkleinert
100g Walnüsse, zerhackt
100-120g weiße Schokolade
Kirschmarmelade

  • Zunächst die Butter bzw. Margarine mit dem Zucker cremig schlagen. Dann kommen noch das Gelbe von beiden Eiern dazu und unterschlagen. 
  • Nach und nach das Kakaopulver, das Mehl und die zerkleinerten Haferflocken einrühren und zu einem glatten Teig verarbeiten. Dieser kommt abgedeckt für 1-2 Stunden in den Kühlschrank.
  • Den Ofen auf ca. 180°C vorheizen.
  • Das Eiweiß der beiden Eier steif schlagen.
  • Die zerhackten Walnüsse (ich habe es mit einem Kartoffelstampfer gemacht, war jedoch ein anstrengender und nicht sehr effektiver Prozess) in eine flache Schüssel geben.
  • Nun aus dem Teig Bällchen formen (ca. 1 EL), einmal ganz in das steife Eiweiß eintauchen und dann in den zerkleinerten Nussstücken rollen bis sie ganz bedeckt sind.
  • Eine Seite leicht eindrücken und eine Kuhle formen. Auf ein Backblech legen.
  • Die Plätzchen für ca. 10 Minuten backen. Danach abkühlen lassen (bei den Temperaturen funktioniert das an der frischen Luft natürlich sehr fix!)
  • Nun die weiße Schokolade in der Mikrowelle schmelzen lassen (Nicht verbrennen lassen!). 
  • Nun ca. 1/2 TL geschmolzene Schokolade in jeweils eine Plätzchen geben. Nach ca. 5 Minuten kommt dann noch ein wenig Kirschmarmelade (möglichst mit nur wenigen Stückchen) oben drauf und trocknen lassen. Und fertig sind die etwas ungewöhnlichen aber richtig leckeren Weihnachtsplätzchen!




Ich wünsche euch allen ein erholsames Wochenende und eine schönen dritten Advent! Ich werde morgen mit Freunden zum Erfurter Weihnachtsmarkt gehen. Ich hoffe, das Wetter wird so schön wie heute werden.

Liebe Grüße!


11. Dezember 2012

Räucherlachs-Artischocken-Patties

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe ihr hattet einen schönen Start in die Woche. Mein Start war auf jeden Fall sehr verschneit! Und ein wenig ekelig: Wir haben uns im zoologischen Praktikum "limulus polyphemus" auf dem "Sezierteller" angesehen und hatten sogar ein lebendes Exemplar da. Ihr könnt es ja mal "googlen", wen es interessiert. Ich würde es jedoch denjenigen Abraten, die schon bei irgendwelchen Insekten Gänsehaut bekommen.

Nun sind wir auch schon wieder am Ende des Dienstags angekommen. Morgen Abend findet eine Weihnachtsparty für die Ernährungswissenschaftler statt, inklusive Plätzchen Contest (woran ich selbstverständlich teilnehmen werde - Rezept habe ich schon)

Nur noch 10 Tage dann geht es auch schon nach Hause. Ich freue mich zwar auf Weihnachten mit meiner Familie und Freunden, jedoch werde ich auch einiges für die Uni tun müssen. Naja, Hauptsache mal wieder daheim!

So, jetzt gibt es noch ein Rezept:


Für ca. 7-8 Patties:

ca. 125g Räucherlachs
ca. 110g (abgetropfte) marinierte Artischocken-Herzen
1 Ei
2 EL Mais-Grieß
1 TL Dijon-Senf
45g Mehl
Salz, Paprika, Knoblauchgewürz

  • Zuerst den Räucherlachs zerkleinern, entweder mit einer Küchenmaschine wie ich, oder einem Stabmixer. 
  • Dann kommen die abgetropften Artischocken-Herzen und das Ei dazu. Noch einmal alles gut pürieren.
  • Anschließend gebt ihr den Maisgrieß, den Senf, und die Gewürze hinein und püriert noch einmal alles. 
  • Zum Schluss gebt ihr das Mehl unter die Masse und vermischt alles gut. (Wer keinen Maisgrieß hat, kann es durch mehr Mehl ersetzen)
  • Nun einfach für einen Patty 1-2 EL der Masse in eine leicht gefettet Pfanne geben und platt drücken. Von beiden Seiten auf niedriger bis mittlerer Hitze für ein paar Minuten braten.


Ich habe sie so ohne alles zum Snacken gegessen, fand sie richtig lecker - was der Grund für die verminderte Anzahl an Patties auf dem Bild ist :). Zu Salat oder auf einem Brötchen schmecken sie sicher auch gut - selbst kalt!

Noch eine schöne Woche euch allen. Ich werde euch dann höchst wahrscheinlich Donnerstag berichten, wie unsere Weihnachtsparty war, und ob ich den Plätzchen-Contest gewonnen habe; ich bezweifle es jedoch, mein Rezept ist nicht so kreativ. Wir werden sehen!

Schönen Abend noch!


9. Dezember 2012

Schnelle und einfache Mittagsgerichte - Teil 2



Hallo ihr Lieben! Erst einmal einen schönen zweiten Advent. Bei uns schneit es schon seit heute morgen (oder gestern Abend?).  Das wird ein Spaß morgen früh dadurch zu stapfen.




Nun geht es erst einmal weiter mit Rezepten und Ideen zu schnellen Mittagsgerichten:


REIS


Da ich selbst noch nicht viel mit Reis gekocht habe (auch wenn ich in Amerika fast jeden zweiten Tag Reis gegessen habe), gebe ich euch nur ein paar Ideen und links zu Reisgerichten.
Wenn ihr Reis kocht, solltet ihr (wie schon im ersten Teil erwähnt) mehr als nur eine Portion kochen, so dass ihr noch etwas für einen späteren Zeitpunkt habt. 

  • Reispfanne mit Gemüse; Eiern, Fleisch, Fisch oder Tofu. Einfach Gemüse in Öl anbraten. Dann den gekochten Reis auch in etwas Öl und Knoblauch anbraten, mit dem Gemüse (und z.B. gekochten Hähnchen) zusammengeben und mit Sojasoße/Salz würzen. 
Hier ist ein nettes Video mit einer Anleitung zu einer chinesischen Reispfanne: (natürlich könnt ihr auch andere Gemüsesorten als gezeigt verwenden, wie Zucchini, Broccoli, Möhren, Erbsen...)



  • als Salat: mit etwas Olivenöl mischen, etwas mit Salz und Pfeffer und Kräutern würzen; dazu kommen z.B. Tomaten, Paprika, Mais, und Feta; oder wie wäre es mit gekochten Eiern und Kidney-Bohnen?
  • zu einer fertigen Suppe dazugeben
  • mit Chili, welches sich gut einfrieren und auftauen lässt für eine schnell zubereitete Mahlzeit
  • mit indischem Rajma
Nun noch ein paar nett aussehende Reis-Rezepte, die ich im Internet gefunden habe (einfach drauf klicken und ihr werdet weitergeleitet)
Pasta

Es gibt so viele leckere Pasta-Gerichte! Viel Zeit nimmt die Zubereitung oft auch nicht in Anspruch - vor allem wenn man schon gekochte Nudeln im Kühlschrank hat - also eine tolle Option für ein schnelles Mittagessen.

  • Traditionell mit Tomatensauce; dazu angebratenes Gemüse
  • wie beim Reis als Salat (siehe oben)
  • mit Avocado-Sauce: Fleisch 1/2 Avocado zusammen mit 1 TL Zitronensaft, etwas Knoblauch, Salz, Basilikum und 1 TL Öl pürieren und auf warme Pasta geben (kann nicht wieder erhitzt werden!)
  • Eine meiner Favoriten: Pasta-Omelette! Dazu gekochte Nudeln in etwas Öl anbraten (wer mag gibt Zwiebeln und Wurst dazu). Ei mit etwas Salz und Pfeffer verquirlen und zu den gebratenen Nudeln geben. Braten und fertig! Natürlich kommt bei mir immer noch eine Ladung Gemüse dazu, wie z.B. Erbsen.
  • mit Pesto: Einen Löffel einfach zu den warmen Nudeln geben und mischen. Dazu schmecken ein paar Stücke gebratenes Hähnchen und Broccoli o.ä.
  • mit geriebenen Käse - auf der Pasta verschmelzen lassen, mhh!
Weitere Rezepte:
So, das war's für heute von mir. Ich werde in Zukunft sicher weitere schnelle Rezepte posten.
Ich glaube es hat nun endlich aufgehört zu schneien, aber genau kann ich es nicht sagen, denn es ist schon wieder dunkel da draußen! Gleich wird es sicher hier wieder so aussehen wie gestern Abend:
Ich hatte gar nicht bemerkt wie dunkel es schon war - so vertieft war ich in meinen Botanik-Unterlagen;)

Noch einen schönen Abend euch allen. Bis zum nächsten Post!

7. Dezember 2012

Das Beste kommt zum Schluss

Hallo Ihr Lieben! Wie war denn euer Freitag? Durftet ihr auch den ganzen Tag lang durch Schnee stapfen? Nun ist ja auch zum Glück wieder WOCHENENDE! Ich habe mir mal wieder aus der Bibliothek ein paar dicke Schinken ausgeliehen, die ich anfangen werde durchzuarbeiten. Chemie macht mir zum Beispiel echt zu schaffen - da muss also noch einiges getan werden.


Nun aber erst einmal zu den Highlights meines Tages:

Mein Frühstück
Oatmeal mit Beeren.....und Schokomandelmus + Adventskalender-Schokolade, mh!

Sonnenstrahlen von morgens bis abends!

Mein Handy hat mitten in der Botanik-Vorlesung geklingelt und alle haben gelacht:)

Die 19 Euro, die ich bei dem Experiment heute verdient habe.

Mein Abendessen:


Und da wären wir auch schon beim heutigen Rezept:


Vegetarisches Chili mit Maisbrot


Für ca. 2-3 Portionen:

CHILI
1 EL Öl
1 kleine Zwiebel, zerhackt
1/2 gelbe und 1/2 rote Paprika, gewürfelt
1 kleine Möhre, gewürfelt
1/2 TL Knoblauchgewürz 
1 Dose (425g) Tomaten (keine ganzen)
250ml Gemüsebrühe
1 mittelgroße (170g) Süßkartoffel (optional)
1/2 TL Kümmel
1/2 TL Cayenne-Pfeffer
2 Dosen Bohnen (z.B. Kidney und Weiße)
1 TL ungesüßtes Kakaopulver
Salz, Pfeffer

MAISBROT
40g Polenta/Maisgrieß
40g (Vollkorn)Mehl
1 TL Backpulver
1 Ei
100ml Milch
2 TL Agavendicksaft/Honig
1 TL Öl

  • Für das Chili erhitzt ihr zunächst 1 EL Öl in einem Topf und gebt dann die geschnittenen Zwiebeln dazu. Nach ca. 2 Minuten kommen noch die Paprika- und Möhrenstücke dazu. Alles für ca. 10 Minuten andünsten. Gegebenenfalls ein wenig Wasser hinzugeben.
  • Nun kommen die Tomaten dazu. Einmal aufkochen lassen. Dann folgen Gemüsebrühe, Kümmel, und Cayenne. Sobald es beginnt zu kochen, könnt ihr (wer will) die Süßkartoffel-Stücke hineingeben. Das ganze lasst ihr nun ca 15 Minuten köcheln; zwischendurch Umrühren nicht vergessen.
  • Nun kommen die abgetropften Bohnen dazu und das Kakaopulver. Gut unterrühren. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und noch einmal für 20-30 Minuten köcheln lassen, zwischenzeitlich umrühren.
  • Einmal abschmecken und ggf. mit Salz nachwürzen. Fertig!

  • Für das Maisbrot vermischt ihr einfach alle Zutaten, gebt den Teig in eine kleinere gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Auflaufform und backt das ganze bei ca. 180° für ca. 20-30 Minuten (ich bin mir nicht mehr so sicher, wie lange ich das Maisbrot letztendlich im Ofen hatte, aber ihr könnt ja mit einem Zahnstocher nach 20 Minuten mal testen, ob es durch ist.)

 INFO: Das Chili schmeckt sogar noch besser am nächsten Tag!







So, Feierabend! Ich spüle noch schnell und dann heißt es nur noch Entspannen....


Eine Folge "GLEE" und dazu ein Stück selbstgebackener Kirsch-Gewürzkuchen von meiner Nachbarin - das Beste kommt halt zum Schluss;)



Ich wünsche euch allen noch einen schönen Abend und ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße!



5. Dezember 2012

Schnelle und einfache Mittagsgerichte - Teil 1

Auf Anfrage meiner lieber Schwester werde ich euch heute mal ein paar Ideen (Teil 1) für ein schnelles, einfaches und zugleich gesundes Mittagessen geben. Manche (die meisten?!) von euch haben sicher kaum Zeit (und Lust!) sich Mittags für 1 Stunde in die Küche zu stellen um etwas auf dem Herd zu zaubern. Ich zum Beispiel packe mir meistens etwas zum Mittagessen ein, wenn ich zur Uni muss und achte dabei soweit es geht darauf, dass es eine ausgewogene Mahlzeit ist - wenn man es so nennen kann, denn meist esse ich kalt zu Mittag.
Hier also mal ein paar Ideen und Links:


Erst einmal ein paar allgemeine Tips:
  • EINFRIEREN: Diejenigen, die einen Gefrierschrank haben, können einen Teil einer größeren Menge an zubereitetem Essen für später gut einfrieren, dazu zählen u.a. (sahnefreie) Suppen, Burger-Patties, Aufläufe, und Tomaten-Soße für Pasta
  • PLANEN: Macht euch evtl. schon am Vortag Gedanken über das morgige Mittagessen. Ich plane meine Gerichte grundsätzlich im Voraus. Meistens schon am Wochenende, so dass ich dementsprechend einkaufen gehen und vorbereiten kann.
  • DOPPELTE PORTION: Wenn ihr z.B. Pasta, Quinoa oder Reis kocht, macht gleich die doppelte Portion. So habt ihr für einen späteren Zeitpunkt noch etwas übrig, was ihr dann auf eine andere Art zubereiten könnt.
  • RESTE-VERWERTUNG: Schaut einfach mal in euren Kühlschrank und knallt ihn nicht gleich vor Verzweiflung wieder zu; meist kann man aus irgendwelchen Resten etwas tolles kreieren - eine Kombination aus Eiweiß, Vollkornprodukten und guten Fetten ergibt schon eine ausgewogene Mahlzeit. Vergesst die Portion Gemüse nicht!


SANDWICHES & WRAPS


Ich bin ein großer Fan von dieser Option, weil man dabei so schön kreativ sein kann. 
Meine Lieblingsvariationen:

  • Tomaten-Mozzarella Sandwich (Mit Pesto auf dem Brot/Brötchen ist es auch lecker)
  • Gemüse-Quesedilla (siehe Bild: etwas gemischtes Gemüse in Öl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, auf die Hälfte eines Wraps geben, 2 Scheiben Schmelzkäse darauf legen, den Wrap zuklappen und in einer Pfanne noch etwas erhitzen, so dass der Käse verschmilzt)
  • Ei-Avocado-Sandwich
  • Gemüse-Sandwich (z.B. Aubergine oder Zucchini in feine Scheiben schneiden, in Öl anbraten und würzen. Mit Käse (z,B. gekrümelten Feta) macht dies zwischen zwei Scheiben Brot/Toast schon ein super Sandwich)
  • Tunfisch-Sandwich (Tunfisch aus der Dose (ohne Öl) mit etwas Mayo und klein geschnittenen Paprika mischen und würzen, das ganze auf ein Stück Brot schmieren. Ich habe es auch schon mal mit Käse überbacken, sehr lecker!)
  • Hähnchen-Wrap (siehe Foto: Hähnchen mit Salz und Pfeffer würzen, in etwas Öl durchbraten, in Stücke scheiden. Wrap mit Kräuter-Frischkäse bestreichen und mit Salat, geraspelten Möhren, Paprika und dem Hähnchen einrollen)
  • Meinen Veggieburger  kann man auch gut in einem Wrap essen, oder halt als Sandwich/Burger
Es sind keine Grenzen gesetzt: Avocado, Hummus, Käse, Paprika, Salat, etc. Selbst ein Wrap mit Erdnussbutter und Bananenscheiben ist schon eine Delikatesse (und sogar nährstoffreich)! Wie gesagt, man muss nur kreativ sein.

Dasselbe gilt im nächsten Fall:


SALATE


 Salate sind auch eine gute Möglichkeit alles "zusammen zu schmeißen", was es da noch im Kühlschrank zu finden gibt.

Beginnt mit einer fertigen Salatmischung oder auch geschnittenem Kopf-bzw. Blattsalat. Dazu:
  • Tomaten, Gurken, Pilze, Paprika, Karotten, Mais, frischen Blattspinat...
  • Avocado bzw. Guacomole
  • Bohnen (z.B. Kidneybohnen, Refried beans oder Kichererbsen)
  • Nüsse und Samen (Mandeln, Erdnüsse, Cashewkerne, Walnüsse, geröstete Sonnenblumenkerne)
  • Käse (Feta ist ein super Salat-Käse aber auch körnigen Frischkäse finde ich passend)
  • in Öl angebratenes, gewürztes Gemüse (z.B. Zucchini oder Broccoli)
  • mit geröstetem Kürbis
  • in Tortilla-Schüssel
  • Obst (Erdbeeren, Apfel, getrocknete Cranberries, Orangen, Granatapfel)
  • gebratener Tofu, Hähnchen oder anderes Fleisch; oder sogar Burger-Pattie-Stücke/Frikadelle
  • das passende Dressing: Hier findet ihr verschiedene Varianten; ich selbst spiele gerne mit Öl, Essig Zitronensaft und Honig rum; ausprobieren und abschmecken ist hier die Devise

An dieser Stelle noch ein richtig leckeres Knuspriges Kidneybohnen-Topping-Rezept für Salat (Foto oben links):

100g abgetropfte Kidneybohnen
15g Walnüsse
Salz, Peffer


Alles mit einem Stabmixer pürieren/einer Gabel zerstampfen und voilà, das war's auch schon! 

Hier könnt ihr einige (gut aussehende) Salat-Rezepte finden!


Weitere Ideen für eine schnell zubereitete Mahlzeit von meinen bisherigen Rezepten:

Das war erst einmal der erste Teil! Im zweiten Teil gibt es Pasta und Reis-Ideen. Falls jemand noch einen bestimmten Wunsch hat, bitte melden. Ich hätte ja gerne heute noch mehr geschrieben, aber bei mir ist die Energie einfach raus! Ich saß heute ganze 3.5 Stunden an meinen 7 Chemie-Aufgaben und bin der Verzweiflung nahe! Aber - positiv denken! Ich habe ja bis Februar Zeit das alles zu verstehen, plus den Stoff der anderen 6 Vorlesungen....aaaahhh!

Ich werde nun einfach entspannen! Euch allen auch noch einen schönen Abend! Morgen habe ich mal wieder einen langen Tag vor mir, deswegen werde ich es nicht schaffen, etwas zu posten. Ich habe aber noch ein leckeres vegetarisches Chili-Rezept für euch, das wird's auch bald hier geben.

Also, bis zum nächsten Post! Liebe Grüße!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...