22. Oktober 2012

Frittata

Heute war mal wieder ein langer Tag - und er ist noch nicht vorbei! Ich sitze immer noch an einigen Statistik-Aufgaben. Aber gegen eine kleine Pause habe ich nichts einzuwenden.

Heute war ich endlich mal in der Bibliothek und habe mir ein paar Bücher ausgeliehen. Mit diesen 10 Kilo extra Ballast musste ich dann leider von Verlesung, zur Mensa, zu Vorlesung wandern!
Heute morgen gab es übrigens Tee bei uns vorm Uni-Hauptgebäude zum Probieren, mhh! Wenn es etwas umsonst gibt, nehme ich das natürlich gerne;) War auch richtig lecker!




Genauso lecker wie mein Abendessen: Fritatta!
Für alle, die nichts mit dem Begriff anfangen können: Frittata = italienisches Omelett! Nicht komplizierter als ein deutsches Omelett!

Pilz-Paprika-Frittata


Für meine 1-Personen-Variante braucht ihr:

2 Eier
1/4 kleine Zwiebel
ca. 25g frische Pilze (nicht aus der Dose)
ca. 20g rote Paprika
50g körniger Frischkäse aka Cottage Cheese
etwas Öl
Salz, Pfeffer, italienische Gewürze



Zuerst werden die Zwiebel, die Paprika, und die Pilze schön klein geschnibbelt. Anschließend erst die Zwiebel in etwas Öl (oder auch nur Wasser) anbraten, und nach ein paar Minuten die anderen beiden Zutaten zugeben. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und sobald das Gemüse weich ist vom Herd nehmen.

Die beiden Eier verquirlen, den körnigen Frischkäse dazugeben, und umrühren. Dann noch mit Salz, Peffer, und getrockneten italienischen Kräutern würzen und unterrühren.
Jetzt einfach die Paprika-Mischung unterheben und das Ganze in eine Ofen-sichere Pfanne geben. Ich habe so etwas nicht, darum habe ich die Ei-mixtur einfach in eine mit Backpapier ausgelegte Backform gegeben. (Ihr könnt diese auch einfach nur einfetten)
Bei 180°C für ca. 25-30 Minuten backen.



Wer nicht auf die Kombi Pilz-Paprika-Frischkäse steht, der kann mit anderen Dingen experimentieren, wie zum Beispiel:
Tomaten, Spinat, Feta-Käse; Zucchini, geraspelter Käse; Broccoli; aber auch Hähnchen passt gut in eine Frittata! Für eine größere Portion könnt ihr auch einfach ein weiteres Ei verwenden. Probiert es doch einfach mal aus - ganz nach eurem Geschmack!


Ich muss nun noch weiter an meinen Mathe-Hausaufgaben arbeiten. Morgen zeige ich euch mal eine kalte Version vom Oatmeal, die man auch gut für ein Frühstück unterwegs mitnehmen kann.
Liebe Grüße!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...