6. November 2012

Ribulose-1,5-bisphosphat-carboxylase/-oxygenase

Nein, das ist nicht der Titel zu einem meiner Rezepte! Es handelt sich hierbei um ein Enzym, das bei der Kohlenstoffdioxid-Aufnahme während der Photosynthese wichtig ist - kurz auch RuBisCo genannt.
Meinen Freundinnen und mir kam während einer Botanik-Vorlesung die Idee, dass man mit solch tollen Fachbegriffen wunderbar Galgenmännchen spielen könnte!
Andere nette Begriffe, die sich qualifizieren würden:

-Transmissionselektronenmikroskopie
- Isoprenoid
- Endosymbiosentheorie
- Thylakoidenmembran
- Adenosintriphosphat
- Leptotän


Wie Wissenschaftler auch immer auf die ulkigsten Ausdrücke kommen! (Wehe irgendjemand von euch fragt nach den Definitionen der oben genannten Wörter ;)

Nun zurück zu wichtigeren Dingen: Kochen! Nun wo es immer kälter draußen wird, genießt man doch gerne öfters mal eine leckere, warme Suppe! Da ich mir vor kurzem ein riesiges Paket an Karotten gekauft habe - und keine Lust mehr hatte diese täglich roh zu knabbern - habe ich mir letzte Woche mal eine Suppe daraus gemacht.

Dummerweise finde ich das Rezept nicht mehr, bzw. die Mengenangaben, die ich während des Kochens aufgeschrieben habe. Ich hab's aber noch einigermaßen im Kopf (dank meiner Fotos)!



Karotten-Kartoffelsuppe mit Thymian


Für 1-2 Portionen:
0,5 l Wasser
1 EL Gemüsebrühe
2-3 Karotten, geschält, kleine Stücke
1 Handvoll Kartoffeln, geschält, Stücke
1 TL getr. Thymian
Salz, Pfeffer
1-3 EL Milch, Sahne

  1. Bringt das Wasser mit der Gemüsebrühe in einen Topf und zum Kochen.
  2. Gebt dann die Karotten- und Kartoffelstückchen dazu und lasst das ganze für einige Zeit köcheln bis das Gemüse weich geworden ist. 
  3. Dann püriert ihr das ganze zu einer cremigen Suppe. 
  4. Anschließend würzt ihr diese noch etwas mit Salz und Pfeffer und gebt den getrockneten Thymian dazu. Rührt einmal um, und fügt noch etwas Milch oder Sahne hinzu. 
  5. Noch einmal aufkochen lassen und für 5 Minuten ziehen lassen. Fertig!







Bei mir kamen so 1  1/2 Portionen bei rum. Zu der größeren Portion gab es Knäckebrot mit kernigem Frischkäse (siehe Foto oben) und ein paar Tage später gab es den Rest mit Toast, Paprikaaufstrich, und Ei.
Nachdem ich heute morgen mein Frühstück verspeist hatte - es gab Omelett mit Spinat auf Toast - habe ich mir wieder mein Essen für die Uni abgepackt. Von der Drachenfrucht habe ich zwischen den Vorlesungen genascht. Die Hauptmahlzeit bestand aus einem leckerem Tofu-Sandwich und Möhren. Ich hatte gestern noch Tofu übrig und hab es in Sojasoße, Senf, und Honig mariniert und dann gebraten. Auf dem Sandwich war noch eine Scheibe Käse, Paprikaaufstrich und Spinat!! (Irgendwie muss ich es diese riesige Menge ja aufbrauchen). Nachmittag gab es einen Müsliriegel.


Gerade habe ich noch so-langsam-braun-werdende Birnen und Äpfel zu Birnen-Apfelmus verarbeitet. Das gibt es morgen sicherlich auf Jogurt, mmmh! Ich kann morgen zum Glück zu Mittag zu Hause essen, da ich nur bis 13 Uhr Vorlesungen habe. Natürlich steht schon fest, was es geben wird - das werdet ihr dann morgen sehen! Schönen Abend noch!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...