27. Januar 2013

TAG 26: Brokkoli-Pesto

Hallöchen! Wie war euer Samstag? Wir hatten gestern richtig tolles Wetter, somit hatte ich genügend Motivation um den ganzen Tag zu lernen. Naja, vielleicht nicht den ganzen Tag! Morgens gab es erst einmal ein Workout und danach habe ich an einem neuen Waffel-Rezept gearbeitet (auch wenn sie lecker waren, muss ich noch etwas an der Konsistenz arbeiten - wie ihr unschwer erkennen könnt:))



Anschließend bin ich eine Runde einkaufen gewesen. Bei REWE habe ich erst einmal eine ganze Tüte Kiwis gekauft: 9 Cent pro Stück! Und diese schönen Exemplare sind auch noch in meinem Einkaufswagen gelandet:

Ich liebe Süßkartoffeln!!

Es wird sicher diese Woche "Moussaka Reloaded" geben.

Wieder zu Hause habe ich Tee gekocht und dann angefangen mich durch die Photosynthese zu kämpfen. Abends gab es zur Belohnung eine neue Folge "GLEE"!

Heute habe ich meinen Tag ebenfalls mit ein wenig Sport begonnen und mir danach ein paar leckere Pancakes gemacht - natürlich vegan - mit Chiasamen als Topping! Nun werde ich noch diesen Eintrag zu Ende schreiben und dann geht's schon wieder los mit dem Lernen.

Heute habe ich für euch das hier:

Scharfes Brokkoli-Pesto


Zutaten:
ca. 250g frische Brokkoliröschen (möglichst ohne Stamm)
30g Walnüsse
1/2 Knoblauchzehe, gehackt
3 EL Olivenöl*
1 TL (gehackte) Chili
1 EL Weißweinessig
2 EL Zitronensaft
Salz

* Wer das Pesto ein wenig "flüssiger" mag (z.B. als Pasta Soße), sollte wahrscheinlich etwas mehr Öl verwenden. Ich mag es lieber etwas "crunchy".

  • Den Brokkoli waschen und für ca. 10-20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser weich kochen.
  • Gut abtropfen und ein wenig abkühlen lassen.
  • Währenddessen die Walnüsse in einer heißen Pfanne ohne Öl für ca. 1/2 - 1 Minute rösten.
  • Die Brokkoliröschen in einen Mixer geben und pürieren. Die restlichen Zutaten dazugeben und noch einmal gut pürieren. Mit Salz abschmecken.
  • Das Pesto in einen verschließbaren Behälter geben und im Kühlschrank aufbewahren.

Ich weiß nicht genau, wie lange sich das Pesto hält. Meins steht schon seit ein paar Tagen im Kühlschrank und schmeckt immer noch frisch und lecker. 


Das Brokkoli-Pesto eignet sich prima als Sandwich-Aufstrich. Hier mit Räuchertofu, Tomaten und Feldsalat auf Leinsamenbrot - mmhh, lecker! Man kann das Pesto auch als Dip z.B. für Paprika verwenden.

So, ihr wisst was nun ansteht! Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche. 



Kommentare:

  1. da schließe ich doch tatsächlich einfach den tab, bevor ich meinen kommentar hierlasse -.-
    Jedenfalls werd ich mich jetzt mal daranwagen; bin gespannt, wie das mit dem Pürierstab funktioniert (bin derzeit bei meinen Eltern, der mit dem zweiten Versuch Hummus habe ich mich letzte woche etwas abgemüht...).
    Wie lange hat es beidir dnen letztendlich gehalten?
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich habe das Pesto sicher etwas länger eine Woche im Kühlschrank stehen gehabt. Als ich den Rest aufgebraucht habe, sah es dann noch gut aus, und geschmeckt hat es auch;)
      lg

      Löschen
  2. Habe das Pesto gerade nachgekocht, allerdings mit Cashews, da wir keine Walnüsse im Haus hatten. War so lecker, dass ich glatt das gesamte Pesto aufessen hätte können :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke! Mir erging es ähnlich, ich habe es sogar ab und zu einfach so gelöffelt! Vielleicht werde ich es auch mal mit Cashews probieren;)
      LG

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...