1. Februar 2013

1 Monat vegan: Der Rückblick

Hier bin ich also - wie versprochen! Zum Glück ist schon wieder Freitag - und ich musste heute nicht lange zur Uni. Es ist also offiziell Wochenende für mich. Da ich nächste Woche jedoch meine ersten beiden Klausuren schreibe, werde ich wieder viel Zeit mit lernen verbringen. Ich fühle mich aber schon relativ gut auf die beiden Klausuren vorbereitet.

Was ich noch am Wochenende machen werde soll jedoch nicht das Thema dieses Posts sein.

Gestern war wie ihr wisst mein letzter veganer Tag - der Titel meines gestrigen Eintrags klang vielleicht ein wenig wie ein Ausruf der Erleichterung, was jedoch überhaupt nicht der Fall war!

1 MONAT VEGAN...EIN BLICK ZURÜCK

Mich einen Monat vegan zu ernähren fiel mir sehr viel leichter als erwartet! Es ist sogar nun schon eine Umstellung für mich, wieder zu einer nicht-veganen Ernährung zurückzukehren. Warum ich dann nicht Veganerin werde, fragt ihr euch sicher? Dazu später noch mehr. Erst einmal würde ich euch gerne noch ein bisschen mehr über meine Erfahrungen berichten.




Zuerst kann ich generell sagen, dass ich mich super fühle! Mit meiner Verdauung hatte ich z.B. zuvor ab und zu Probleme (Blähbauch, etc.), jedoch ohne den Grund zu kennen. Seit ich vegan esse, habe ich keine derartigen Beschwerden mehr.

Auch habe ich viel Energie und jede Menge Motivation zu physikalischer Aktivität. Mein Körper drängt mich sozusagen schon dazu fast täglich Sport zu machen um mich richtig auszupowern. Ich kenne dieses Gefühl von meiner Zeit in Amerika; als ich wieder nach Deutschland zurückkehrte, hatte ich nicht mehr wirklich die Lust und Zeit gehabt um Sport zu treiben (vor allem in den Trüben Wintermonaten). Ich bin froh, dass mich das Sport-Fieber wieder gepackt hat.

Dass ich irgendwie Gewicht verloren habe wie die Leute, die die "Vegan for Fit" Challenge gemacht haben, glaube ich nicht - das war ja auch nicht mein Ziel. Jedoch muss ich sagen, dass ich mich irgendwie "leichter" fühle, wenn ihr versteht, was ich meine.


Nun noch ein paar Gedanken zum veganen Einkaufen. Hinsichtlich der Kosten muss ich sagen, dass ich vielleicht anfangs etwas tiefer ins Portemonnaie greifen musste, um mich mit bestimmten Lebensmitteln, wie Nussmussen, Sojajogurt, Tofu und co. einzudecken, aber danach habe ich im Endeffekt sogar weniger als sonst ausgegeben, da hauptsächlich frisches Obst und Gemüse (oft Bio) im Einkaufswagen gelandet sind (und da ich immer die wöchentlichen Angebote in den Prospekten vergleiche, habe ich natürlich noch mehr eingespart).
Natur-Sojajogurt war das einzige Lebensmittel, was mich ein wenig Nerven gekostet hat. Bei "TEGUT" (einer meiner Lieblingsläden) wurde ich zwar fündig, jedoch gab es Natur-Sojajogurt dort nur in kleinen Einzel-Bechern für einen im Vergleich zu Kuhmilch-jogurt hohen Preis zu kaufen. Ich war ein wenig enttäuscht, dass es im Reformhaus keine Auswahl gab! Naja, Sojajogurt stand ja zum Glück nicht täglich bei mir auf dem Speiseplan.


Zum Kochen möchte ich auch noch etwas sagen: Mir persönlich ist es überhaupt nicht schwer gefallen vegan zu kochen. Ich habe schon vorher Tofu verwendet, trinke eh nur Sojamilch, und verwende z.B. geschrotete Leinsamen als Eiersatz zum Backen. Ich muss jedoch sagen, dass die Rezepte aus "Vegan for Fit" geschmacklich neu für mich waren - definitiv im positiven Sinne! Viele der Gerichte sind mitlerweile in die Liste meiner Lieblingsrezepte gekommen.

Zum Thema "Süßes für Zwischendurch" muss ich erwähnen, dass ich ja versucht habe, ganz auf Zucker zu verzichten. Dadurch hatte ich nach kurzer Zeit auch überhaupt kein Bedürfnis mehr an Schokolade zu knabbern. Ich habe zwischendurch als Snack gerne Nussmus mit Obst gegessen (und tue es natürlich immer noch, mhh:) sowie Sojajogurt mit warmen Beeren und Chia-Samen. Oder wenn es abends vorm Fernseher mal etwas salziges sein musste, gab es Tortilla Chips/selbst gemachte Chips mit Guacomole.


Wie soll es also nun weitergehen? Ich habe lange darüber nachgedacht und mich entschieden "Flexitarierin" zu bleiben. Jedoch werde ich in Zukunft überwiegend vegan essen! Nahrungsmittel wie Eier, Quark, Jogurt und körnigen Frischkäse, sowie ab und zu mal Hühnerfleisch und Fisch werden trotzdem Teil meiner Ernährung bleiben.


Das war also meine kleine Zusammenfassung! Falls ihr noch Fragen haben solltet, meldet euch einfach.

Wollt ihr nun noch ein Rezept? Was für eine Frage; natürlich gibt es heute auch eins für euch.

Mir ist aufgefallen, dass ich schon lange keinen Salat mehr hatte. In Amerika habe ich mir alle paar Tage einen zum Mittagessen gemacht. Als ich dann vor kurzem bei "Tegut" einkaufen war, sind mir die ganzen reduizierten Salat-Tüten aufgefallen, wo ich natürlich gleich zugegriffen habe!
Manche von euch mögen Salat als Hauptmahlzeit vielleicht langweilig finden - das muss jedoch nicht so sein! Mit ein wenig frischem Gemüse, Hülsenfrüchten, evtl. Nüssen, Obst und einem tollen Dressing wird aus ein bisschen grün ein richtig buntes, sättigendes Gericht!



Bunter Salat mit cremigem Tahin-Dressing


Salat
gemischter Salat
1/4 Avocado
rote und gelbe Paprika
Champignons
Tomaten
ca. 100g Kichererbsen

Dressing (ca. 4 Portionen)
2 EL Tahin (Sesammus)
2 EL Agavendicksaft
2 EL Apfelessig
Saft 1/2 Zitrone
1/2 TL granulierter Knoblauch
etwas Salz und Pfeffer
(Wasser)

Viel muss ich zur Zubereitung wahrscheinlich nicht sagen. Den Salat (ob gemischt aus der Tüte oder einfachen Blattsalat) auf einem Teller verteilen und mit Paprika-, Avocado-, und Tomatenstücken bedecken. Dazu kommen dann noch Champignon-Scheiben und die abgebrausten abgetropften Kichererbsen.


Für das Dressing müsst ihr lediglich alle Zutaten zusammengeben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Wer gerne ein wenig  flüssigeres Dressing hätte, gibt einfach noch ein wenig Wasser dazu. 



BON APPETIT!

Das Dressing solltet ihr in einem geschlossenem Gefäß im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält es sich dann mindestens eine Woche.

Heute habe ich mich bei der Wahl meines Mittagessens von Tines Blog inspirieren lassen. Ich habe (vegane) Pfannkuchen gemacht, mit angedünstetem Grünkohl, Pilzen und ein wenig Salat gefüllt, und das Tahin-Dressing darüber geträufelt - sehr lecker! Den zweiten Pfannkuchen (oder eher Crêpe) habe ich mit Almond Butter aka Mandelmus (aus den USA!!) und etwas Kirschmarmelade beschmiert....göttlich! Diese Combo habe ich schon immer geliebt!


Ich denke ich werde nun noch ein wenig lernen, mir dann etwas zu Essen machen, gefolgt von einem gemütlichen Abend. Es scheint ja nicht wirklich etwas Tolles im TV zu kommen, also schau ich mal, was das Internet so zu bieten hat. Wenn ich einmal anfange Blogs zu lesen, merke ich eh nicht, wie schnell die Zeit vergeht:) 

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende! Liebe Grüße!


Kommentare:

  1. Ich habe schon lange nicht mehr so ein positives Fazit eines veganen Experiments gelesen :) Und schöne Fotos hast du gemacht! Nur warum machst du dann nicht weiter? Das interessiert mich wirklich. Am Anfang schreibst du: "Warum ich dann nicht Veganerin werde, fragt ihr euch sicher? Dazu später noch mehr." Ich finde später nichts weiter dazu??? Lese hier auch nur die mobile Seite am Smartphone, vielleicht übersehe ich da was ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Kompliment.
      Ich habe gerade noch einmal nachgesehen und du hast Recht, ich habe nicht wirklich erklärt, warum ich mich nicht weiter ausschließlich vegan ernähre; das liegt wahrscheinlich daran, dass ich nicht wirklich eine Erklärung habe!
      Um ehrlich zu sein, spiele ich nun doch wieder mit dem Gedanken Veganerin zu werden! Ich denke, ich werde diese Woche nutzen um mir ein paar mehr Gedanken zu machen und mich danach endgültig zu entscheiden.
      Ich habe mir gerade übrigens deinen Blog angesehen. Sieht klasse aus! Isst du nun ausschließlich vegan?
      lg Melanie

      Löschen
  2. Also verstehe mich nicht falsch, ich will niemanden "überreden"! Das klappt ja auch nicht :) Ich war halt nur verwundert, nach dem positiven Fazit. Die meisten jammern immer, weil sie auch nicht richtig vorbereitet sind oder das nicht ernst nehmen. Bei dir klang das anders ...

    Ich lebe ausschließlich vegan, auch wenn mein Name was anderes vermuten lässt. Das bezieht sich eher so auf die kleinen Sünden, über die jeder irgendwann unterwegs stolpert :)

    Nimm dir die Zeit die du brauchst und mache das Beste draus!

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass du so ein positives Fazit aus deinem Monat ziehen kannst!
    Ich freue mich darauf, bei dir noch mehr vegetarische bzw. vegane Rezepte zu lesen. :)
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend,
    Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ramona! Ich habe mich nun entschieden doch ausschließlich vegan zu ernähren (siehe heutigen Post). Es wird also eine Menge veganer Rezepte geben;)
      lg

      Löschen
    2. Super. Glückwunsch dazu.
      Ich bleibe dir als Leserin auf jeden Fall erhalten ;)
      LG

      Löschen
  4. Hallo,

    ich finde deinen Blog mit den schönen Fotos und tollen Rezepten so toll, dass ich dich direkt mal auf meinem Blog verlinkt habe. Dann sehe ich immer, wenn du was Neues geschrieben hast ;)

    LG Anke

    http://ankesglutenfreieralltag.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anke! Ich werde gleich auch mal auf deinem Blog vorbeischauen;)

      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Den Salat werde ich demnächst mal machen. Glücklicherweise habe ich gerade alle Zutaten da :)
    LG Celine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Dressing ist wirklich super! Kann ich nur empfehlen:D

      Löschen
  6. Ich fang heute mein 14-tägies Vegan-Sein an und bin gespannt wie das wird (denn ich bin eigentlich leidenschaftliche Fleischesserin). Und gleich heute abend gibt es eine große Hürde für mich: Grillen! Oh je :D Aber cool das du aus Jena kommst, studiere hier auch und werde bestimmt einige deiner Sachen mal ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und, wie lief der Start in dein Veganes Experiment? und wie war das Grillen?
      Und noch eine Frage: was studierst du denn? :)
      Lg

      Löschen
  7. Hi Melanie
    Du sprichst mir aus dem Herzen... Hab genau die gleiche Erfahrung gemacht und ernähre mich zu Hause vegan, auswärts bin ich etwas flexibler und esse vegetarisch. Die Rezepte sehen toll aus und wie man sieht, kochst du mit viel Leidenschaft!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Bettina,
      schön, dass du auch so gute Erfahrungen mit der veganen Ernährung gemacht hast! Und danke für deinen netten Kommentar!
      Liebe Grüße,
      Melanie

      Löschen
  8. Wow, der Startschuss eine Veränderung schön dargestellt ;)
    Bist du aktuell noch Flexetarieren oder hat sich seid dem Experiment einiges bei dir verändert?
    Tolles Rezepte und schöne Bilder ;) Das wird doch gleich mal verlinkt ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...