27. Februar 2013

Geschafft!

Endlich bin ich mit allen Klausuren durch! Die letzte (Genetik) habe ich heute geschrieben - und vor dieser war meine Aufregung am größten! Es ist jedoch wirklich nicht schlecht gelaufen. Nun freue ich mich aber auf die kommende lernfreie Zeit daheim.

Heute Abend wird noch ein wenig gefeiert und morgen dann die Bude auf Vordermann gebracht. Ich hatte wirklich keine Zeit in den letzten Wochen hier mal durchzuputzen und nun ist es wirklich nötig. Dann wird natürlich auch noch gepackt und zu mittag bei meinen Nachbarn gegessen.

Und Freitag morgen geht es dann endlich heim! 

Dieser Post wird jedoch nicht ohne ein Rezept enden. Ich habe da noch etwas besonderes für euch:


Süßkartoffel-Waffeln

Ja, ihr habt richtig gelesen! Ich hatte noch einen ganzen Korb voller Süßkartoffeln (waren im Angebot) und wollte mal etwas anderes als Pommes damit machen. Nun, dabei kam mir halt die Idee mit den Waffeln - und das ist das wirklich leckere Ergebnis:



Für 6 Waffeln:
100g Haferflocken 
50g Vollkornweizenmehl
Prise Salz
1TL Backpulver
1 TL Zimt
250g geschälte Süßkartoffel
375ml Hafermilch
1 großer EL Kokosöl
2 EL Agavendicksaft
1/2 TL gemahlene Vanille
evtl. etwas Wasser/mehr Milch

  • Haferflocken zunächst mit einem Pürrierstab zu groben "Mehl" verarbeiten. Das Vollkornweizenmehl, eine Prise Salz, Backpulver, Vanille und Zimt dazugeben und vermengen.
  • Nun die Hafermilch und den Agavendicksaft unterrühren.
  • Das Kokosöl (in der Mikrowelle) verflüssigen und zum Teig geben.
  • Die geschälte Süßkartoffel weich kochen. Das funktioniert super in der Mikrowelle: Dazu einfach etwas Wasser in eine Schüssel geben und die Süßkartoffel hineinlegen und auf höchster Stufe in der Mikrowelle einige Minuten kochen. Eventuell die Kartoffel einmal umdrehen. ACHTUNG: Beim Herausnehmen vorsichtig sein, die Schüssel ist wirklich heiß!
  • Wenn die Süßkartoffel schön weich gekocht ist, ein wenig abkühlen lassen und gut zerstampfen.
  • Nun kommt das Püree mit in den Teig. Das ganze gut vermengen. (Falls der Teig sehr "zäh" erscheint einfach ein wenig Wasser oder mehr Milch dazugeben; zu flüssig sollte er jedoch auch nicht sein)
  • Ein Waffeleisen erhitzen und einfetten. Sobald es richtig heiß ist eine Kelle vom Teig hineingeben und goldbraun backen. Ihr solltet ca. 6 Waffeln aus dem Rezept bekommen.

Ich muss gestehen, ich finde das Rezept genial! Ich war richtig überrascht, wie toll und lecker die Waffeln geworden sind - selbst ohne die riesige Menge an Zucker und Butter, die in einem Standard-Waffelrezept zu finden sind. Eine gesunde und leckere Alternative sage ich da nur. Also diese Waffeln werde ich mir sicher noch einmal machen - und zum Frühstück verzehren!


So, ihr Lieben! Ich werde mich gleich mit meinen Freunden treffen, also muss ich mich so langsam mal fertig machen. Euch wünsche ich noch eine schöne Restwoche! Ich melde mich wieder, wenn ich zu Hause bin.

Liebe Grüüüüüüße!

PS: Wer es noch nicht gesehen hat, ich habe (oben in der Leiste) eine neue Seite hinzugefügt. Dort findet ihr eine Art To-Do-Liste mit Dingen, die ich gerne mal kochen bzw. backen möchte und anderen Sachen, die ich gerne irgendwann tun würde.
Einen Punkt kann ich mit diesem Rezept schon durchstreichen!

Kommentare:

  1. Dann drücle ich dir mal die Daumen, dass die Klausuren auch gut ausfallen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher bin ich zufrieden, besonders mit meiner Mathe Note;)

      Löschen
  2. Ich habe die Waffeln heute Nachmittag gemacht. Die waren echt lecker :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...