25. März 2013

Veganer "Käse"-Kuchen

Hallo Ihr Lieben! Was macht das Wetter? Habt ihr auch Angst weg zu fliegen? Heute scheint die Sonne wirklich so schön, da bekommt man richtig Lust nach draußen zu gehen - doch sobald man einen Schritt vor die Tür setzt fliegt einem wirklich alles um die Ohren! Ich hoffe, dass es morgen etwas ruhiger sein wird.

Vorgestern hatte meine Cousine Geburtstag und ich war lange am Überlegen, ob ich auch hingehe, denn nun kam wieder das Problem mit dem Essen auf mich zu: Süßigkeiten, Knabberzeugs - und nicht zu vergessen Kuchen! Da ich aber gerne hingehen und nicht nur allen beim Genießen zusehen wollte, habe ich mir schnurstracks auch mal einen Kuchen gebacken.

Ich habe schon viele Rezepte für veganen Käsekuchen gesehen, wo Cashews eingeweicht, dann püriert und als "Käse-Füllung" verwendet werden. Ich habe es bei meiner Eigenkreation mal mit einer Mischung aus Cashewmus und Seidentofu probiert und ich war wirklich erstaunt, wie gut es geklappt hat! Vom Geschmack her ist er meiner Meinung nach mit einem wirklichen Käsekuchen nicht zu vergleichen, aber er war richtig lecker und schön cremig! Da meine Mutter Donauwellen gebacken hatte, konnte ich noch ein paar Kirschen abstauben, die wirklich gut zum Kuchen gepasst haben. Ihr könnt die Kirschen jedoch auch durch anderes Obst ersetzen oder ganz wegglassen.


Veganer "Käse"-Kuchen mit Kirschen


Für eine 18/20cm Springform
BODEN
65g Haferflocken
5g gepopptes Amaranth
1 EL geschrotete Leinsamen
50g Dinkelvollkornmehl
25g gehackte Mandeln
Prise Zimt
30g Agavendicksaft
2 EL (ungesüßten) Kakao
120g Sojajogurt Natur

FÜLLUNG
1 Packung/275g Seidentofu
90g Cashewmus
Prise Vanille
50g Agavendicksaft*
1.5 TL Stärkemehl
Kirschen aus dem Glas oder anderes Obst

* Wer es süß mag sollte mehr Agavendicksaft verwenden, vor allem wenn man den Kuchen ohne Kirschen backt. Ich fand es gut so wie er war, aber ein paar Gramm mehr hätten auch nicht geschadet (ihr könnt die Füllung evtl vorm Backen abschmecken und ggf. mehr süßen)


  • Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Für den Boden alle Zutaten zusammengeben und zu einem Teig verkneten. Damit den Boden einer ca. 18-20cm eingefetteten Springform bedecken und andrücken.
  • Für die Füllung: Ich habe alle Zutaten (bis auf die Kirschen) im Thermomix zu einer glatten Masse püriert. Mit einem Pürierstab sollte es auch funktionieren. 
  • Die Füllung auf den Boden geben und mit ein paar abgetropften Kirschen dekorieren.
  • Im Ofen auf mittlerer Schiene für ca. 20-30 Minuten backen. Den Kuchen abkühlen lassen und über Nacht/mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. 
  • Aus der Form entfernen, schneiden - und dann versuchen nicht alles auf einmal zu vernaschen :)

Ich werde heute schon mal anfangen zu packen - am Freitag geht es ja nach Berlin! Ich habe mich schon im Internet erkundigt, wo es denn überall vegane Restaurants, Cafés und co dort gibt - aber da muss ich mir wohl keine Sorgen machen. Ich möchte auch gerne beim "Veganz", dem veganen Supermarkt vorbeischauen - war dort schon jemand von euch?

Liebe Grüße!


Kommentare:

  1. Wow echt toller Blog :)
    Werd aufjedenfall öfter vorbeischauen und vorallem diesen leckeren Käsekuchen bald mal ausprobieren müssen! Der sieht ja mal sau lecker aus :))
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Viel Spaß in Berlin! Da brauchst du dir wirklich keine Sorgen machen, das ist das vegane Paradies :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mir schon ein App runtergeladen: Vegan in Berlin! Wird schon klappen. Ich denke meine Eltern werden trotzdem bei ihrem Fast Food bleiben;)

      Löschen
  3. Ich war letztes Jahr im Veganz, die haben auch leckeren Kuchen und belegte Brötchen und so was. Meine Favoriten für warme Mahlzeiten sind das Kopps, das Sfizy (sooo gute Pizza!) und beim Vöner wars auch lecker.
    Also mach dir keine Sorgen, es gibt echt mehr Auswahl als man essen kann :) Wünsche dir viel Spaß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Tipps! Ich wusste gar nicht, dass man beim Veganz auch essen kann. Ein Stück Kuchen werde ich mir dort dann sicher auch gönnen;)

      Löschen
  4. sieht lecker aus. wie wars denn eigentlich von der konsistenz her? ich hab noch nie mit seidentofu gekocht und mich würd das mal intressieren ob es schön flaumig wird oder doch eher fester bleibt?
    ich hoffe er hat so lecker geschmeckt wie er ausgesehen hat =)
    lg leuka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Also der Kuchen war auf jeden Fall schön fest; von der Konsistenz her würde ich sagen genau wie ein regulärer Käsekuchen. Ich denke, die Mischung aus Seidentofu und Cashewmus hat's gebracht!
      Lecker war er auf jeden Fall - hat auch nicht lange überlebt;)
      lg

      Löschen
  5. Sieht klasse aus!! Hatte zuletzt auch ein Video gesehn zu veganem Käsekuchen (die Masse bestand fast nur aus Sojamilch und (Natur-)Tofu), da wurde aber auch Soja- und/ oder Lupinenmehl benötigt, das habe ich bisher noch nicht..
    Ich wünsch dir eine tolle Zeit in Berlin! Die Stadt ist die tollste überhaupt, da kann man nur neidisch sein... Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  6. Der Kuchen schmeckt wirklich unglaublich lecker nur brauch ich für das nächste Mal mindestens die doppelte Menge für die Füllung (am Besten die dreifache Menge) Und da ich selber Tofu mache wird das Okara auch gleich mit in den Kuchen eingearbeitet.
    Du hast einen sehr schönen Blog und wunderbare Rezepte...vielen Dank dafür und bunte Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Bei Kuchen und Tofu gruselt es mich irgendwie immer. Aber Cashews sind ja mittlerweile tatsächlich eine Art Allzweckwaffe der veganen Küche geworden. Toll schaut er auf jeden Fall aus.

    Werde ich die Tage vll mal ausprobieren, obwohl ich was Backen angeht ein totaler Muffel bin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Den Tofu schmeckt man ja so nicht raus;) Kannst es ja selber mal testen!
      LG

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...