29. Juni 2013

Banana-Split II

Wer kennt das nicht? Man ist gestresst und bekommt plötzlich Lust auf etwas Süßes! Genauso ergeht es mir heute! Protokolle schreiben ist nun wirklich keine spaßige Angelegenheit und wenn man dann noch irgendwelche komplizierten Formeln in 'word' eintippen muss, kann es schon einmal leicht zu einem Nervenzusammenbruch kommen! 


Was hilft also da am Besten? Natürlich, Schokolade - hatte leider keine... Kekse - auch nicht... Muffins oder Cupcakes  - nada! Aber das habe ich mal schnell geändert und mir gleich mal eine dicke Kalorienbombe gezaubert!




Auf die Idee kam ich, als ich das "Back-A-Thon"- Thema auf "bakingthelaw" entdeckt habe: 


Die vegane Cupcake-Morphose eures Lieblings-Eisbechers!


Für 1 großes Banana-Split
Schoko-Cupcake
1.5 EL Kakao
3 EL Dinkelmehl
3/4 EL Agavendicksaft
1/4 TL Backpulver
1 EL (Vanille)Sojajogurt
3 EL Sojamilch
Prise Salz

Erdbeer-Cupcake
5 mittelgroße Erdbeeren, püriert
3 EL Dinkelmehl
1 EL Milch
1/2 EL Agavendicksaft
1/4 TL Backpulver
Prise Salz

Cupcake-Creme
3 EL Vanille-Sojajogurt
1 geh. EL Kokosmehl
1 TL Mandelmus
Schuss Sojamilch

Schokosoße
1 TL Kokosöl, geschmolzen
1 TL Kakao
etwas Wasser und Agavendicksaft

1 Banane
3 Erdbeeren
gehobelte Mandeln

  • Für die Cupackes: Alle Zutaten vermengen und im Ofen bei ca. 180° 15-20 Minuten backen (wer nicht so lange warten will, kann sie auch in einer Tasse für ca. 1-2 Minuten in der Mikrowelle "backen").
  • Für die Creme: Auch hier alle Zutaten zusammenmischen und mit etwas Sojamilch cremig rühren.
  • Für die Schokosoße das geschmolzene Kokosöl mit Kakao mischen. Etwas Wasser/Milch und Agavendicksaft einrühren, so dass die Soße dickflüssig wird.
  • Nun die Banane längs halbieren und die Cupcakes dazwischen setzen. Die Creme mit einem Spritzbeutel oder ähnlichem auf die beiden Cupcakes geben.
  • Zum Schluss die Schokosoße auf das Bananen-Split verteilen, mit ein paar Erdbeerstücken und gehobelten Mandeln verzieren.
Genießen und nicht über die Kalorien nachdenken :)


Und jeztzt heißt es "back to work" - immerhin muss ich das Protokoll noch fertig schreiben - aber nun gehe ich mit einem Lächeln auf dem Gesicht an die Sache! Diese kleine "leckere" Pause tat wirklich gut!

Ein schönes Wochenende!

PS: Für alle die es noch nicht wissen: Ab dem 1.7 könnt ihr mir nicht mehr mit google folgen. Das könnt ihr dann ab sofort via "bloglovin" (siehe Button oben rechts).

28. Juni 2013

Brassica oleracea L. spp. oleracea convar. botrytis L. - SALAT

Nein, der Titel ist kein Neologismus - bei "Brassica oleracea L. spp. oleracea convar. botrytis L."  handelt es sich lediglich um den botanischen Begriff für Blumenkohl!


Und aus dem Blumenkohl habe ich einen Salat gemacht - aber das habt ihr sicher nun aus dem Titel auch entnehmen können;)

Eigentlich ist der Salat aus "Faulheit" entstanden: Ich hatte da also den Kopf Blumenkohl und war irgendwie zu faul ihn zu kochen. Da hab ich ihn einfach zerraspelt und - taataaa - irgendwie ist daraus ein toller Salat entstanden:

Roher Blumenkohl-Salat

350g Blumenkohlröschen
1/2 rote Paprika
2 EL gehackte Petersilie, gefroren oder frisch
1 Knoblauchzehe
2 Frühlingsszwiebeln
1-2 EL frisch gepresster Zitronensaft
Schale von 1/4 Zitrone
Salz, Pfeffer 
1 EL Olivenöl/Leinöl
1/2 handvoll Sonnenblumenkerne (opt.)


  • Die gewaschenen Blumenkohlröschen fein Raspeln. Ich habe es mit einem elektrischen Zerkleinerer gemacht, eine Reibe sollte auch funktionieren.
  • Die Knoblauchzehe ebenfalls fein hacken (oder gleich -wer hat - mit dem Blumenkohl in der Maschine zerkleinern)
  • Die Paprika zu kleinen Würfeln schneiden. Frühlingszwiebeln hacken.
  • Das Gemüse zusammengeben und Petersilie, Zitronenschale, -saft, sowie Öl unterheben.
  • Die Sonneblumenkerne in einer Pfanne trocken anrösten und auf den Salat geben.

Ich würde mal sagen als Beilage reicht das Ganze für 4-6 Portionen. Für ein sommerliches Grillen macht er sich bestimmt gut als gesündere Alternative zu Kartoffel- oder Nudelsalat.


Mit diesem Rezept nehme ich übrigens beim Blogevent von "Schätze aus meiner Küche" teil

Banner Juni Blog-Event
So, ihr Lieben! Ein intensives Lernwochenende steht mal wieder an. Ich habe zwar noch ein paar Rezepte für euch, aber nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ihr eine Zeit lang nichts hört.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende - hoffentlich wieder mit etwas mehr Sonne.

Liebe Grüße!

23. Juni 2013

Erfrischendes Banana-Split

Guten Morgen ihr Lieben!
Genießt ihr auch das schöne Wetter? Gestern war es wirklich schön hier, nicht mehr so schwül wie die Tage davor. Leider wird es wohl morgen wieder regnen, aber so wie es aussieht bleiben die Temperaturen oben.

Und was ist das beste, was man bei so einer Hitze machen kann? Genau, Eis essen! Und das kann man ganz leicht selber machen! 

Crunchy Bananen-Beeren-Split mit Schokosoße und karamellisierten Mandeln

1 Portion
1 Banane
100g TK Beerenmischung
2-3 TL Agavendicksaft
50g Sojajogurt
10-12 Mandeln
1/2 TL Agavendicksaft


etwas gepopptes Amaranth


  • Die Mandeln grob hacken und für ein paar Minuten in einer Pfanne (ohne Öl) rösten, 1/2 TL Agavendicksaft dazugeben und karamellisieren lassen. Vom Herd nehmen.
  • Die Schokosoße nach diesem Rezept zubereiten.
  • Die gefrorenen Beeren mit dem Jogurt und 2-3TL Agavendicksaft mit einem Pürierstab pürieren. Evtl. einen Schuss Milch dazugeben.
  • Die Banane längs halbieren und auf einen Teller/eine Schüssel geben. Das Beereneis darauf verteilen.
  • Nun nur noch Schokosoße, die Mandeln und ca. 1 Löffel gepopptes Amaranth auf das Eis geben und schon ist euer erfrischendes Banana-Split fertig!

Ich habe dies übrigens zum Frühstück vertilgt, mh:)



Bevor ich es vergesse: Ratet mal, was der Postbote mir vor kurzem gebracht hat?!



Es ist.....ein VITAMIX! Der Rohkost Versand Keimling  hat mir diesen tollen Mixer freundlicherweise zum Testen zugesandt und ich kann jetzt schon sagen, dass ich total in dieses Gerät verliebt bin! Ich bin wirklich mehr als begeistert!

Ich werde auch bald eine Rezension schreiben und euch ein bisschen erzählen, was der Vitamix alles kann. Falls ihr irgendwelche Wünsche habt bezüglich "Rezepte mit dem Vitamix" oder Fragen zu dem Mixer, könnt ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen.

Heute morgen habe ich mir mit dem Vitamix übrigens einen tollen grünen Smoothie gezaubert:




So toll bekommt das mein Mixer nie und nimmer hin; vor allem nicht in der kurzen Mix-Zeit!

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag!
Hier noch ein paar Bilder von meinem Essen der letzten Tage:



19. Juni 2013

Pfirsich-Crêpes mit Schokosoße

Hallo Ihr Lieben! Was für eine Hitze - da hat man wirklich keine Lust sich großartig zu bewegen. Ich bin gerade vom Zumba zurück gekommen und es war diesmal noch schweißtreibender als sonst! Meine Wohnung hat leider auch noch Sauna-Temperaturen und ich hoffe ich werde gleich schlafen können. Wir werden sehen.

Bei diesem Wetter habe ich auch nicht wirklich Lust mir etwas Warmes zu kochen, deswegen gab es in den letzten Tagen eine Menge Smoothies und Salate. Heute habe ich den Fehler gemacht und den Ofen angehabt  - das war wirklich eine blöde Idee, denn die Hitze habe ich nicht mehr aus der Wohnung heraus bekommen! Na, Hauptsache es hat geschmeckt - immerhin hatte ich heute mal wieder Zeit zu kochen.

Mein heutiges Rezept ist zwar auch ein warmes Gericht, aber schnell zu machen für ein leckeres Frühstück:

Pfirsich-Crêpes mit Schokosoße

Für 1 Portion/2 Crêpes
CREPES
45g Vollkornmehl
100-130ml Sojamilch
gemahlene Vanille
2 TL Agavendicksaft

FÜLLUNG
ca. 150g Pfirsichfleisch
1 TL Kokosöl
1 TL Agavendicksaft
1/2 TL Zimt
1 EL Mandelsplitter

SCHOKOSAUCE
1 gehäufter TL Kokosöl
1 gehäufter TL ungesüßter Kakao
10-20ml Sojamilch/Wasser
1 TL Agavendicksaft


  • Die Zutaten für die Crêpes zusammenmischen und zur Seite stellen.
  • Die Pfirsiche in Stücke schneiden. Währenddessen das Kokosöl in einer Pfanne zum schmelzen bringen. Die Pfirsiche darin mit dem Agavendicksaft und dem Zimt für ein paar Minuten karamellisieren. Vom Herd nehmen und die Mandelsplitter unterheben.
  • Für die Soße das Kokosöl zum schmelzen bringen und die restlichen Zutaten unterrühren. Passt die Menge an Sojamilch/Wasser eurer Konsistenz-Vorliebe an: Wer eine etwas flüssigere Soße möchte, verwendet etwas mehr.
  • Eine Crepe Pfanne erhitzen (mittlere Hitze) und die Hälfte des Crepe Teigs darauf geben und schwenken, so dass sich der Teig gleichmäßig verteilt. 
  • Nicht damit warten, sonst passiert so etwas hier:
  • Die beiden fertig gebackenen Crepes mit den Pfirsichen füllen, aufrollen und mit Schokosoße servieren. 

  • Ich habe mir noch ein wenig Sojajogurt auf den Teller gegeben, ein paar paar Kokosraspeln darauf verteilt sowie ein paar Heidelbeeren.
Mhhh....

Wie gesagt ist das Rezept für zwei Crepes, aber da der zweite nicht mehr so fotogen aussah, ist der nicht mit aufs Finale Foto gekommen! Gegessen habe ich ihn natürlich trotzdem, yummy!

Letzten Sonntag hatte ich ja wie gesagt eine "Nachbarin", die Biochemie studiert, zum Frühstück eingeladen -
es war wirklich gemütlich. Ich hatte mal wieder Pancakes kreiert (mit pürierten Walnüssen im Teig: Das muss ich mir noch mal machen und für den Blog notieren), dazu gab es Schokosoße (siehe oben;), selbstgemachte Kirschmarmelade, Obst und Kokosflocken. Es war sehr lecker!


So, ich leg mich mal aufs Ohr - puh, dabei bin ich immer noch am Schwitzen!
Naja, gute Nacht und bis zum nächsten Post!

PS: Ach, wusstet ihr das Paprika botanisch gesehen Beeren sind? Genau wie Bananen!!

15. Juni 2013

Wenn nicht mal Zeit zum Spülen bleibt...

Hallo ihr Lieben! Eine weitere stressige Woche geht zu Ende. Ich hatte drei Tage hintereinander keine Zeit zum Spülen - dementsprechend sah meine Küche aus:


Schon fast peinlich euch das zu zeigen! Freitag habe ich es dann endlich mal geschafft den Abwasch in Angriff zu nehmen - und gleich im Anschluss die ganze Bude zu putzen. Da fühlt man sich doch wirklich viel wohler und kann in Ruhe lernen. Mein kreatives Kochen muss ich momentan aus Zeitmangel leider etwas einschränken; jedoch versuche ich meine Mahlzeiten stets gesund zu gestalten - so wie diese schnelle, leckere (glutenfreie) Quinoa-Pizza:

Quinoa-Pizza mit Paprika-Creme, Artischocken und Rucola

Für 1 Portion:
PIZZA
125g Quinoa
1 TL getr. Basilikum
Salz

PAPRIKA-CREME
1/3-1/2 Zwiebel, gehackt
1/2 Knoblauchzehe, gehackt
1 EL Öl
1/4 rote Paprika, in Stücken
2 getrocknete Tomaten, gehackt
getr. Oregano, Bailikum
1/4 rote Chili, gehackt (opt.)
2 EL Tomatenmark
Spritzer Agavendicksaft
20-40ml Wasser
1/2 EL Hefeflocken (opt.)

2-3 eingelegte Artischockenherzen
Handvoll Rucola

  • Quinoa in eine verschließbare Schüssel geben und diese mit Wasser füllen. Die geschlossene Schüssel über Nacht im Kühlschrank stellen, damit das Quinoa einweichen kann.
  • Am nächsten Tag zunächst den Ofen auf 200°C vorheizen; das Wasser abgießen und das Quinoa mit dem Basilikum und etwas Salz pürieren.
  • Die Masse auf Backpapier geben und zu einer runden Form verstreichen. Für 15-20 Minuten im Ofen backen.
  • Währenddessen für die Soße die Zwiebel und den Knoblauch in dem Öl glasig andünsten; die Paprikastücke, die getrockneten Tomaten, die gehackte Chilischote, sowie etwas Basilikum und Oregano dazugeben und ein paar Minuten mitdünsten.
  • Das Tomatenmark und etwas Agavendicksaft mit in die Pfanne geben, kurz mitkochen und dann mit 20-40 ml Wasser ablöschen. Anschließend alles pürieren.
  • Sobald der Pizza-Boden fertig gebacken ist aus dem Ofen entnehmen und die Paprika-Creme darauf verstreichen.
  • Mit Rucola und Artischocken belegen. Ihr könnt natürlich auch eure Lieblings-Pizzatoppings verwenden!


Es ist schon nach 22 Uhr und ich bin ziemlich müde. Morgen früh kommt noch eine Biochemie-Studentin aus dem achten Stock zum Frühstück vorbei - und zwar ziemlich früh - endlich habe ich einen Frühaufsteher wie mich gefunden :D
Ich werde mich also nun in mein frisch bezogenes Bettchen kuscheln.
Euch allen noch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße!

10. Juni 2013

Browniiiiiies

Hallo Ihr Lieben! Bevor ich euch das Rezept für die Brownies präsentiere, wird natürlich noch der Gewinner für das Giveaway bekannt gegeben:


The winner is.... "Lilafee"!


Glückwunsch!


Nun geht es weiter mit den besagten Brownies. Wie ich im letzten Post erwähnt habe, wurden die Brownies mit einer zum Backen eher unüblichen Zutat gemacht - es handelt sich um rote Beete! Ich kaufe mir ab und zu mal die vakuumierten gekochten rote Beete-Knollen, jedoch schaffe ich es manchmal gar nicht, alle innerhalb von ein paar Tagen zu verspeisen. Da kam mir die Idee, sie zu "verbacken". Sprich, diese Brownies sind sogar gut für euch:
  • Rote Beete enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die Leberzellen stimulieren und die Galle kräfitgen, was eine verbesserte Ausscheidung von Toxinen aus dem Körper mit sich bringt.
  • Rote Beete enthält außerdem Folsäure, was für die Blutbildung wichtig ist.
  • Bestimmte Stoffe in der roten Knolle können zudem den Serotonin-Spiegel im Körper anheben - Serotonin ist das "Glückshormon" und ein hoher Spiegel sorgt für gute Laune.
Da rote Beete vom Geschmack her sicherlich nicht jedermanns Fall ist (war es früher auch nicht für mich), sind diese Brownies einfach perfekt, da man die Rübe darin überhaupt nicht schmeckt!

Gesunde Rote-Beete-Brownies

Für 12-16 Brownies
190-200g gekochte rote Beete
2 EL Sojajogurt (alternativ: Apfelmus)
150gr Weizenvollkornmehl
50g Haferflocken, püriert zu Mehl
25g ungesüßter Kakao
90-100g Agavendicksaft
60ml Hafermilch
2 EL Kokosöl, geschmolzen
3.5 TL Backpulver
35g Walnüsse
  • Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Die rote Beete in kleine Stücke schneiden und mit dem Jogurt bzw. Apfelmus zu "Brei" pürieren. 
  • Agavendicksaft, Milch und das geschmolzene Kokosöl unterheben.
  • Das Vollkornmehl mit dem Haferflocken-mehl in eine Schüssel geben. Den Kakao und das Backpulver dazugeben. 
  • Die Walnüsse zerhacken und zu der Mehlmischung geben. Nun die feuchte Masse damit vermengen und zu einem etwas zähem Teig verrühren.
  • Den Teig in eine gefettete bzw. mit Backpapier ausgelegte rechteckige (ca. 25x20cm) Auflauf-oder Kuchenform geben und verstreichen.
  • Im Ofen für ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Abkühlen lassen und in Brownie-Stücke schneiden.


Die Brownies sind richtig schön fluffig geworden! Und wie gesagt, die rote Beete schmeckt 
man überhaupt nicht.


Für einen extra Geschmacks-Kick - wie wäre es mit eine Löffel Erdnussbutter dazu!?;)


Zum Glück war eine Freundin von mir da und hat ein paar der Brownies mitgenommen, sonst hätte ich sie sicher alle allein am Wochenende weggeputzt!

So, ich muss nun wieder an die Arbeit! Ich weiß nicht, wie viel Zeit ich in den kommenden Wochen haben werde um Rezepte zu kreieren, da die Klausurenphase langsam aber sicher näher rückt. Zum Glück habe ich aber noch ein paar tolle Ideen, die ich noch mit euch teilen werde.

Heute wurde ich übrigens in physikalischen Praktikum im Kolloquium abgefragt und habe ganze 8 Punkte bekommen! Insgesamt kann man 10 Punkte erhalten, wobei man für 10 Punkte mehr wissen muss, als der Assistent, der den jeweiligen Versuch leitet - was unrealistisch ist - also ist 8 Punkte echt super! 

Nun gibt es noch ein paar  Bilder von den Leckereien der letzten Tage! Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Ich habe mir mittlerweile einen Milchaufschäumer zugelegt - so klappt das mit dem Chai-Latte noch viel besser!







Bis zum nächsten Post!
Liebe Grüße!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...