13. August 2013

Vegan Grillen Teil II: Salate

Hallo Ihr Lieben! Im Moment scheint das gute Wetter wohl wieder Regenpause zu machen. Es scheint aber in den nächsten Tagen wieder etwas schöner zu werden - eine gute Gelegenheit zum Grillen!


Letztes Mal ging es um Fleischersatz co, heute wollte ich ein paar Anregungen zu Salaten als Beilage geben! Bei uns gab es früher meist (wie ich schon im letzten Post erwähnt habe) deftige Kartoffel-und Nudelsalate. Blattsalate hat man eher weniger auf dem Tisch gesehen. Klar, so ein cremiger Kartoffel-Salat mit Mayo und Wurst ist schon etwas Feines, doch als Beilage zum Grillen tun solche fettigen Kalorienbomben (neben all dem Fleisch/Vleisch) unserem Körper gar nicht gut! Ein grüner Salat mit buntem Gemüse belastet unser Verdauungssystem hingegen nicht.

Einige mögen nun vielleicht denken: "So ein langweiliger Blattsalat schmeckt doch nach nix!" Naja gut, so ein Roma-Salat ohne Weiteres ist nun auch nicht mein Fall. Doch durch das richtige Dressing und weitere Zutaten wie buntes Gemüse oder Nüsse/Samen wird jedes langweilige grüne Blatt zur Delikatesse!
Beginnen wir erst einmal mit der Zusammenstellung der Salate.




Schritt 1: Welcher Salat?
Als Grundlage dient ein knackig-frischer Blatt-Salat. Eisberg-Salat ist eher weniger geeignet - erstens sieht dieser nicht sehr schmackhaft aus und zweitens enthält er kaum Nährstoffe!! Deutlisch bessere Alternativen sind Romasalat, Lollo Rosso, Endiviensalat und co. (hier findet ihr eine nette Übersicht). Ergänzen kann man diesen z.B. mit Rucola, Feldsalat, Radicchio, Blattspinat oder Chicorée.




Schritt 2: Toppings
Damit der Salat ein bisschen Farbe und ein paar mehr Nährstoffe bekommt, folgen nun verschiedene Toppings. Man kann ganz traditionell mit Gurken, Tomaten, Mais und Paprika verfeinern oder auch (Frühlings-)Zwiebeln, Oliven oder Avocado dazugeben. Oder wie wäre es mit etwas Fruchtigem wie Himbeeren, Erdbeeren, Äpfel, Orangen oder andere Obstsorten?
Ich verwende zudem gerne Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder Pinienkerne um dem Salat noch einen tollen "crunch" zu geben. Außerdem enthalten Nüsse und Samen gute Fette - definitiv besser als Mayo!
Sprossen eignen sich auch hervorragend als Salat-Topping und sind ganz einfach selbst zu züchten (Infos dazu findet ihr hier)! Sie enthalten viele wichtige Nährstoffe und sind zudem eine gute Protein-Quelle.
Auch gekochte Hülsenfrüchte wie Kidneybohnen oder Kichererbsen sind eine gute Eiweiß-Quelle und lassen sich einfach in einen Salat integrieren.



Schritt 3: Dressing
Mit "richtigem Dressing" meine ich auf keinen Fall fertiges Dressing aus Flaschen oder gar Tütchen zum Anrühren! Ein nettes Essig-Öl-Dressing, sprich Vinaigrette, ist so leicht und so schnell zu machen und lässt sich ganz nach Geschmack anpassen:


2 EL Essig (z.B. Balsamico, Apfelessig, Weißweinessig...)
3 EL ÖL (z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Walnussöl...)
Prise Salz und Pfeffer
1 TL Agavendicksaft/Honig/Zucker

weitere mögliche Zutaten: (Dijon-)Senf, frische oder getrocknete Kräuter, Gewürze, Zitronensaft

Für einen besonderen Pepp eignen sich auch Beeren zur Herstellung von Vinaigrette. Ein Rezept für Himbeer-Vinaigrette findet ihr hier.

Wer sich nicht mit einem Essig-Öl-Dressing zufrieden geben möchte findet vielleicht in der folgenden Liste etwas passendes:

- Cremiges Tahin-Dressing
- Papaya-Orangendressing
- Jogurt-Dressing
- Mango-Dressing
- Sommerliches Salatdressing mit Cashewkernen

Ansonsten hätte ich auch noch ein leckeres ....

Cremiges Avocado-Dijon-Dressing


1 Avocado
Saft 1/2 Zitrone
Salz, Peffer
2 TL Dijon-Senf
80-120ml Wasser*
Handvoll frischer Basilikum, gehackt.
Prise Cayenne

* Wer gerne ein etwas flüssigeres Dressing hätte kann anstatt mehr Wasser zusätzlich etwas Olivenöl dazugeben, so dass das Dressing nicht zu wässrig schmeckt.
  • Das Avocado-Fleisch mit einem Löffel heraustrennen. Zusammen mit den anderen Zutaten zu einem cremigen Dressing pürieren.
  • Für den Salat habe ich folgendes verwendet: Romasalat. Raddicchio, Rucola, Gurken und etwas rote Zwiebel.
  • Das Dressing über den Salat geben (die Hälfte des Rezeptes reicht für eine größere Schüssel) und unterheben.

  • Den Rest des Dressings im Kühlschrank aufbewahren (am Besten mit Avocado-Kern) und schnell aufbrauchen.



Ich weiß, ich weiß, es gibt immer wieder Menschen, die Grüne Blätter nicht anrühren - selbst wenn sie so schmackhaft angerichtet sind! Keine Panik, denn es gibt auch viele andere tolle und gesunde Salat-Optionen die sich als leichte Beilage zum Grillen eignen. Hier findet ihr ein paar Rezepte, die mich persönlich beim Blog-Stöbern angesprochen haben - nicht zu vergessen mein Blumenkohl-Salat.


Wie ihr sind ist der Kreativität beim Salate-Machen keine Grenzen gesetzt! 

Was ist denn euer Lieblings-Grill-Salat? Habt ihr ein Lieblings-Dressing?

Beim nächsten Mal gibt es dann den dritten Grill-Teil zum Thema Brot und Aufstriche! Einen schönen Abend noch!

Kommentare:

  1. Sehr gute Tipps! Ich mag auch Avocado-Dip und "strecke" den immer noch mit einer Banane :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit Banane und Schoko - ist wohl dann nicht mehr so gut als Salat-Dressing geeignet;)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...