28. September 2013

Rohkost Tag 7: Teuflisch gute Rohkost-Cupcakes

Hallo ihr Lieben! Heute ist schon Tag sieben meines Rohkost-Experiments und damit esse ich schon seit einer Woche komplett roh. Deshalb dachte ich mir, mache ich heute mal etwas Besonderes: Rohe Cupcakes!


Auf die Idee bin ich eigentlich erst gekommen, nachdem ich das Blogevent bei "foodsandeverything" - einem wirklich tollen Blog - entdeckt habe. Die liebe Juli hat aufgerufen Cupcakes zur Lieblingsserie zu backen. Bis zum 15. Oktober könnt ihr noch mitmachen; einen Blog braucht ihr dafür nicht, nur ein wenig Kreativität!



Ich habe mich entschieden "Supernatural"-Cupcakes zu machen - denn diese Serie schaue ich unheimlich gerne (und ich freue mich schon tierisch auf die nächste Staffel, die bald in den USA anläuft!) In nicht allzu langer Zeit ist doch auch Halloween - wie wäre es also dieses Jahr mal mit rohen Cupcakes?


Eins soll gesagt sein, ihr solltet die Cupcakes nicht alle auf einmal verschlingen! Ich habe Paranüsse für dieses Rezept verwendet, die zwar einige wichtige Nährstoffe wie Magnesium und Kalzium sowie das Spurenelement Selen enthalten, jedoch sehr fetthaltig sind, was die Cupcakes zusammen mit den Datteln und co. kalorienreich macht! Sie sind aber auch sehr sättigend, sprich zu viel kann man von ihnen eh nicht essen (und abgesehen davon darf man sich ab und zu auch mal etwas gönnen;)
Wer nun jedoch überhaupt kein Fan von Paranüssen ist, kann stattdessen Cashews verwenden oder auch eine Mischung aus verschiedenen Nüssen.

Rohe 'Supernatural'-Cupcakes

Für 4-6 Cupcakes
BODEN
100g Paranüsse, über Nacht eingeweicht
100g getrocknete, entsteinte Datteln
1 gehäufter EL ungesüßtes Kakaopulver
2 gehäufte EL Rosinen

CREME
1 rohe rote Bete (145-150g)
100g getrocknete, entsteinte Datteln
8 EL Kokosraspeln
3 EL Rosinen
2 EL Orangensaft (oder 1 EL Agavendicksaft)

FLEDERMÄUSE
ca. 1 EL Kokosöl
Kakaopulver
etwas Orangensaft/Agavendicksaft

  • Die eingeweichten Paranüsse abtropfen lassen und trocken tupfen. Mit den Datteln, dem Kakaopulver und den Rosinen zu einer leicht klebrigen Masse in einer Küchenmaschine verarbeiten. 
  • Diese dann in Cupcake-Förmchen drücken. TIPP: Ich habe insgesamt 3 Cupcakes gemacht, hatte jedoch am Ende etwas Creme übrig; außerdem waren die Cupcakes SEHR mächtig, deshalb würde ich empfehlen die Paranuss-Dattel-Masse auf 4-6 (Silikon-)Förmchen zu verteilen.
  • Für die Creme zunächst die rote Bete schälen und mit den restlichen Zutaten pürieren.
  • Die fertige Creme mit einer Tortenspritze oder Ähnlichem auf die Nuss-Dattel-Masse verteilen. TIPP: Wer keine Spritze zur Hand hat, kann auch einfach einen Gefrierbeutel verwenden. Einfach die Creme in den Beutel füllen, eine kleine Ecke des Beutels abschneiden und "losspritzen".
  • Die Cupcakes für 10-15 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Für die Fledermäuse habe ich lediglich etwas flüssiges Kokosöl mit etwas Kakaopulver und Orangensaft zu einer dickflüssigen Masse vermengt und daraus mithilfe eines Teelöffels (und meinen Fingern) kleine Fledermäuse auf Backpapier geformt. Dies kommen dann für 3-5 Minuten in den Kühlschrank bis sie hart geworden sind. Mit einem Messer vorsichtig von dem Backpapier abtrennen und auf die Cupcake-Creme stecken. 

Mh, lecker! Ich hatte einen Cupcake und war danach pappsatt! 


Das war sozusagen mein Mittagessen...


.... darf auch mal sein! :)

Ab morgen gibt es dann endlich die versprochenen Rezepte....versprochen;)

Ich wünsche euch allen noch ein schönes Wochenende! Liebe Grüße!


Kommentare:

  1. Das ist wirklich mal was Besonderes! Toll schauen sie aus, glaubt man gar nicht, dass sie so gesund sind! ;) Ob ich mich mit der Creme anfreunden kann..hmmm, Rote Beete ist für mich eher was herzhaftes als süßes, aber der Boden wird sicher mal nachgeba..äh..nachpüriert ;)
    <3liche Grüße
    Catta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Catta!
      Bei der roten Bete hatte ich auch erst bedenken, aber durch die Datteln wird die Creme süß und die Kokosraspeln geben auch noch einen leckeren Beigeschmack. Da fällt die rote Bete gar nicht mehr auf!
      Ich habe auch mal "Rote Bete Brownies" (http://melis-bunte-studentenkueche.blogspot.de/2013/06/browniiiiiies.html) gebacken, und da hat man die rote Bete auch überhaupt nicht herausgeschmeckt. Ist doch toll, wenn man Gemüse und co. in Rezepten verstecken kann um sie etwas gesünder zu machen:) LG

      Löschen
  2. Wie toll :) Und sie sehen so lecker aus! Mhmmmm. Die Fledermäuse sind der absolute Hammer! Ich danke dir so sehr, dass du dir die Zeit für's "backen" genommen hast und drücke dir ganz doll die Daumen. Aber bei den leckeren Teilchen wird das bestimmt gar nicht nötig sein :)

    Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir ♥

    Ende Oktober klingt wunderbar :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke! Habe ich gerne gemacht:)
      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende!
      LG

      Löschen
  3. Sehr kreativ, Hut ab, ich hätte nicht gedacht, dass man aus rohen Zutaten Cupcakes herstellen kann. Allerdings befürchte ich, dass sie geschmacklich nicht so ganz mein Fall wären, da Rote Bete und Rosinen zwei der wenigen gesunden Lebensmittel sind, die mir nicht schmecken :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich muss ehrlich zugeben, dass ich auch kein Fan von rote Bete bin, aber wie ich schon im oberen Kommentar geschrieben habe kommt der Geschmack der roten Bete fast gar nicht mehr durch! Die Rosinen lassen sich auch ganz einfach durch 2-3 mehr Datteln ersetzen!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Wie spannend! Definitiv ein Alleinstellungsmerkmal mit Rote-Bete und Rohkost! Die kleinen Fledermäuse sind dir super gelugen! Klingt lecker und gesundes Süßes ist doch sowieso am Besten :D

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, die Fledermäuse sind jetzt nicht wirklich ein "Kunstwerk", aber danke trotzdem;) LG

      Löschen
  5. Wieso seh ich das erst jetzt???!!!
    Supernatural Cupcakes *_*
    Ich bin im Himmel!!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...