29. Oktober 2013

Halloween-Kuchen

Hallo ihr Lieben! 
Ich hoffe ihr habt alle dran gedacht die Uhren am Wochenende umzustellen? Wenn man eine Stunde mehr dafür bekommt, macht man das doch eh gerne.

Irgendwelche Pläne für Halloween? Da wir Donnerstag und Freitag frei haben werde ich meine Eltern in Nürnberg treffen - speziell für Halloween habe ich jedoch nichts geplant. Vielleicht sollte ich mich einfach mit einem Halloween-Kostüm in die Bahn setzen, das wäre doch etwas! Ich könnte natürlich auch "Trick or Treat"-en gehen - was meint ihr? Hach, wie schön es doch jedes mal in Amerika war, wenn ich mit den Jungs durch die Straßen gezogen bin und wir mit dicken Taschen voller Süßigkeiten nach Hause zurück gekommen sind ...

Vielleicht fällt euch ja etwas ein, was ihr zu Halloween backen oder kochen könnt, denn bis zum 8.11 habt ihr noch Zeit an meinem Blogevent teilzunehmen!

Hier geht es zum Blogevent!

Und hier kommt mein Halloween-Rezept! Den Kuchen widme ich meiner Oma, die hat nämlich heute Geburtstag. Alles Liebe und Gute, Oma!

Ich hatte mir vor nicht allzu langer Zeit mal Kakaobutter im Biomarkt besorgt, weil es im Angebot war. Mein Plan war, daraus Schokolade zu machen - aber irgendwie ist sie dann in den Tiefen meines Kühlschranks verschwunden (wenn man das bei der Größe meines Kühlschranks überhaupt sagen kann).

Jedenfalls habe ich sie dann vor kurzem zufällig "wiederentdeckt" und dachte mir - vielleicht könnte ich daraus ja einen Kuchen machen. Gesagt, getan! 


Ich muss jedoch sagen, der Kuchen ist durch die Kakaobutter ziemlich mächtig geworden. Aber man sollte ja auch nicht gleich den halben Kuchen auf einmal essen - oder gar den Ganzen! Und ich denke, wenn man sich so manch Sahne-Kuchen-Rezept anschaut, ist das "bisschen" Kakaobutter noch harmlos...oh Moment, und dazu das Cashewmus, die Avocado, das Kokosöl.... Naja, man gönnt sich ja sonst nichts!


Halloween-Cremekuchen

Für eine 20cm Springform
BODEN
110g Weizenvollkornmehl
25g Agavendicksaft
30g flüssiges Kokosöl
1/2 TL Zimt
gemahlene Vanille
Prise Meersalz
1-3 EL kaltes Wasser 

80g Kakaobutter

SCHOKOCREME
1 reife Avocado
15g ungesüßtes Kakaopulver
40g Agavendicksaft
gemahlene Vanille

KÜRBISCREME
150-160g Hokkaido-Kürbis
1 reife Kaki-Frucht (ohne Schale)
90-100g Agavendicksaft
70g Cashewmus
1 TL Zimt
gemahlene Vanille
1/2 TL Muskatnuss

Kakaopulver zum Bestäuben

  • Den Ofen auf 200°C vorheizen. Eine 18-20cm Springform einfetten oder mit Backpapier auskleiden.
  • Die Zutaten für den Boden zusammengeben und zu einem Teig verkneten. So viel Wasser verwenden, dass der Teig zusammenkommt. Den Teig in die Springform geben und an den Boden drücken.
  • Kürbis waschen und im Ofen 12-20 Minuten weich backen. Den Boden ebenfalls für 10-12 Minuten mitbacken.
  • Beides auskühlen lassen. Währenddessen die Kakaobutter im Wasserbad zum Schmelzen bringen.
  • Das Fleisch der Avocado mit dem Kakaopulver, etwas gemahlener Vanille, Agavendicksaft und 20g der geschmolzenen Kakaobutter (3-4 EL) zu einer Creme pürieren. Diese auf den abgekühlten Kuchenboden verstreichen.
  • Für die Kürbiscreme alle Zutaten mit der restlichen Kakaobutter ebenfalls pürieren, auf die Schokocreme geben und verstreichen. (TIPP: Damit der Kuchen nicht ganz so mächtig wird, könnte man sicher etwas Sojajoghurt unter die Creme heben)
  • Für ein paar Stunden kühl stellen. 
  • Aus Papier eine Schablone für einen Halloween-Kürbis (oder beliebiges anderes Motiv) schneiden. Vor dem Servieren die Schablone auf den Kuchen legen und mit Kakaopulver bestäuben. Die Schablone vorsichtig entfernen. 



Sobald jeder das Motiv gesehen hat schneiden und losessen!


A pros pos Essen, was mache ich mir denn zum Abendessen!? Vielleicht könnte ich ja einfach noch mehr Kuchen essen ...

Einen schönen Abend euch allen! Ich melde mich am Wochenende wieder, wenn ich aus meinem "Urlaub" wieder zurück bin. 

PS: Hat irgendwer zufällig Vorschläge, wo man in Nürnberg gut vegan essen kann?

Kommentare:

  1. Der sieht echt lecker aus. Leider habe ich dieses Jahr schon die Nase voll von Kürbis, weil ich so viel gegessen habe ^^ Ich kann mir das Rezept ja für nächstes Jahr merken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bekomme glaube ich nie genug von Kürbis:) Das war noch der letzte Rest der in meinem Kühlschrank herumlungerte! Da muss ich mir wohl nächste Woche einen neuen besorgen;)

      Löschen
  2. War da selbst leider noch nie, aber... https://www.facebook.com/JoJohannis vielleicht magst das mal ausprobieren :D oh und wie lang warst du denn in Amerika?? Stelle mir das toll vor... mal so eine richtig amerikanische Halloweenparty...

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Tipp! Ich war drei Jahre in den USA, habe also ein paar Halloweenparties erlebt;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...