30. November 2013

Bratapfel mal anders

Hallo ihr Lieben!
Wie ich gestern schon geschrieben hatte, wollte ich heute morgen ein neues Rezept ausprobieren. Gesagt, getan, und das Ergebnis war klasse! Deswegen möchte ich es euch nicht weiter vorenthalten - denn gleich geht's wieder an diverse Uni-Vorbereitungen.

Ist euch bewusst, dass morgen der erste Advent ist? Wow, das ging mal wieder flott. In ein paar Tagen ist schon Weihnachten - das klingt irgendwie so unwahr! Welche Gerichte und Süßigkeiten verbindet ihr denn so mit der (Vor-)Weihnachtszeit? Klar, Plätzchen, Lebkuchen, Stollen und co. gehören auf jeden Fall dazu; bei Familienfesten darf für die Nicht-Veganer der Braten und für manchenVeganer vielleicht der Seitan-Braten nicht fehlen. Andere machen lieber Racelette oder Fondue...und wie sieht es beim Nachtisch aus?

Da schießt den meisten doch bestimmt "Bratapfel" in den Kopf, oder? Dann habe ich heute eine leckere Alternative zu einem Standard-Bratapfel-Rezept, welches ihr euch selbst zum Frühstück gönnen könnt - so wie ich heute morgen.


Die Füllung besteht aus in Milch eingekochter Hirse, sowie Rosinen und Mandeln. Das beste ist die Soße aus Cashewmus, Vanille und Orangensaft! Das müsst ihr probieren.



Für 2 Bratäpfel
FÜLLUNG
60g Hirse
150ml (gesüßte) Mandelmilch oder Hafermilch
75ml Wasser
2-3 EL Agavendicksaft
1/2 TL Zimt
etwas gemahlene Vanille
10-15g Mandeln, grob gehackt
10-15gr Rosinen

2 große Äpfel (à 190-210g)

SOSSE
20g Cashewmus
25ml Mandel- oder Hafermilch
25ml (frisch gepresster) Orangensaft
1 TL Agavendicksaft
gemahlene Vanille zum Abschmecken

  • Die Hirse zusammen mit dem Wasser und der Milch in eine Topf geben und zum kochen bringen. Bei niedriger bis mittlerer Hitze einkochen lassen. 
  • Zwischendurch Zimt, Vanille und Agavendicksaft unterrühren. Sobald die Masse eingedickt ist vom Herd nehmen (falls die Hirse noch nicht gar sein sollte etwas mehr Milch dazu gießen und fertig kochen). Die grob gehackten Mandeln und Rosinen unterrühren.
  • Den Ofen während die Hirse kocht auf 200°C vorheizen.
  • Die beiden Äpfel waschen, von oben nach unten einmal in der Mitte durchschneiden und vorsichtig das Kerngehäuse herausschneiden.
  • Die Hirsemasse in die Kuhlen geben und die Äpfel wieder zusammengeklappt in eine kleine Auflaufform stellen. 15-25 Minuten backen.
  • Währenddessen die Soße zubereiten. Dazu die Milch mit dem Cashewmus etwas erhitzen und glatt rühren. Den Orangensaft und den Agavendicksaft einrühren und mit gemahlener Vanille abschmecken.
  • Die Äpfel aus dem Ofen nehmen und noch warm mit der Orangen-Vanille-Soße servieren.

Mh, das war ein tolles Frühstück! Mein zweiter Apfel ist leider auf dem Boden gelandet - zum Glück noch ungefüllt - und hat sich dort "breit gemacht". Da habe ich den Rest der Füllung einfach so gelöffelt. 


Ich wünsche euch morgen alle einen schönen ersten Advent! Liebe Grüße!

Kommentare:

  1. Yum! Sieht lecker aus. Ich hoffe, ich schaffe es noch diese Weihnachten auszuprobieren :)
    LG Celine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Wäre doch etwas nettes für Weihnachten selbst;) LG

      Löschen
  2. Weihnachten ist für mich noch hyper weit weg. Gestern hab ich mich gefragt, warum schon das Büro Weihnachtlich geschückt wurde. Klar, bald ist Weihnachten!

    Dieses Jahr bin ich einfach zu beschäftigt, um großartig die Wohnung zu dekorieren und Plätzchen zu backen. Leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Also mittlerweile bin ich wirklich in Weihnachts-Laune! Heute morgen lief "In der Weihnachtsbäckerei" während ich gekocht habe.
      Dekorieren werde ich jedoch auch eher wenig, bin ja an Weihnachten eh zu Hause bei meinen Eltern.
      Vielleicht findest du ja doch die ein oder andere freie Minute um ein paar Plätzchen in den Ofen zu schieben;)
      LG

      Löschen
  3. mmmh, der sieht mega köstlich aus!!!
    Für mich wird es nun ja mein erstes veganes Weihnachten/Silvester...
    Hab heute drüber nachgedacht, das das Fondue, das wir sonst immer geliebt haben, vegan etwas schwierig wird. Genauso sind für mich die Plätzchen dieses Jahr auch nicht so einfach, wo ich auf glutenfrei achten muss.
    Ich bin diesmal also noch etwas planlos. Aber ich freue mich trotzdem sehr auf die Adventszeit!

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Jessi! Und glutenfrei ist das Rezept auch noch;)
      Ich kann mir vorstellen, dass es für dich ein wenig schwierig wird dieses Jahr. Ich hatte letztes Jahr schon glutenfreie Plätzchen für eine Freundin gebacken und das ist wirklich nicht so einfach, die geschmacklich und von der Konsistenz her gut hinzubekommen. Ich denke ich werde dieses Jahr einen neuen Versuch wagen - wenn's klappt bekommst du natürlich das Rezept!
      Einen schönen ersten Advent wünsche ich dir und deiner Familie!

      Löschen
    2. Hallo Jessi! :)
      Mit glutenfreiem Backen kenne ich mich zwar leider nicht aus, aber ich habe mich gerade daran erinnert, dass in der Schrot & Korn mal glutenfreie Plätzchenrezepte drin waren.
      Ich hab jetzt grad mal geschaut... Leider habe ich nur zwei Rezepte gefunden, aber vielleicht magst du die ja mal ausprobieren.
      --> http://www.naturkost.de/rezepte/view_recipe.php?sb_id=3700
      --> http://www.naturkost.de/rezepte/view_recipe.php?sb_id=3698
      Eine schöne Weihnactszeit euch allen! :)
      Und die Bratäpfel werde ich definitiv auch mal ausprobieren. Danke fürs Rezept! ♥
      Liebe Grüße, Dani

      Löschen
    3. Simmt, in der letzten Schrot und Korn waren einige Rolle glutenfreie und vegane Plätzchen-Rezepte.

      Bittesehr, Dani:)

      Löschen
    4. Ich meinte natürlich "tolle":)

      Löschen
  4. Sieht voll lecker aus! Allerdings hätte ich wohl nicht die Geduld, mir das morgens zum Frühstück zu machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht mal am Wochenende? Oder als Nachtisch?!;)

      Löschen
    2. Das wäre ne Idee :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...