22. November 2013

"Vegan For Youth" - Ein erster Eindruck

Hallo ihr Lieben!
Ein paar von euch hatten Interesse an ein paar Infos zu "Vegan For Youth" - dem neuen Buch von Attila Hildmann, welches seit ein paar Tagen in den meisten Buchhandlungen zu kaufen geben sollte; sofern nicht ausverkauft!

Ich habe zwar noch nicht die Zeit gefunden das Buch komplett durchzulesen, geschweige denn mich durch die vielen Rezepte zu kochen, aber ich dachte ich gebe euch trotzdem mal einen kleinen Einblick in die "Vegan For Youth"-Challenge und was es mit Slogan "Schlanker, gesünder und messbar jünger" auf sich hat.


Zunächst einmal muss ich Attila loben: Was mir an seinen "Vegan For..."-Büchern immer sehr gefällt ist ist die Tatsache, dass es zu jedem Rezept wunderschöne Fotos gibt. Klar, das Buch wird dadurch groß und schwer, aber ich persönlich bin zum Beispiel kein Fan von Kochbüchern, die keine Bilder zu den Rezepten haben.

Das Buch ist so wie sein Vorgänger klar strukturiert, so geht es im einleitenden Teil zunächst um wissenschaftliche Studien, durch die gezeigt werden konnte, dass Menschen, die sich vegetarisch/vegan ernähren deutlich seltener an Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie Diabetes und Bluthochdruck leiden und somit länger leben als die Allgemeinbevölkerung. So weit so gut, das weiß man ja schon, wenn man sich ein wenig mit Ernährung und der pflanzlichen Kost auseinandergesetzt hat.


Nun geht es in "Vegan For Youth" ja auch um Verjüngung - wie der Titel schon andeutet - und wie dies durch Ernährung erreicht werden kann. Die Antworten sucht Herr Hildmann in Teilen der Welt, wo die Lebenserwartung ziemlich hoch ist: Tokio und Kyoto in Japan und Campodimele in Italien (aka "Dorf der 100-Jährigen"). Dieser Teil hat mir ganz gut gefallen, weil es dem Buch einen persönlichen touch gibt und eine nette Einführung zu den dann folgenden wissenschaftlichen Hintergründen ist.

An wissenschaftlichen Fakten hat Attila Hildmann nicht gespart. Ich persönlich finde das super, da es in meinem Studienfach ja auch um Dinge wie Antioxidantien, freie Radikale und das Immunsystem geht. Auch toll ist, dass all die biochemische Fakten so erklärt werden, dass sie für jedermann verständlich sind (so ein Lehrbuch wünsche ich mir manchmal!!); ich möchte jedoch an dieser Stelle nicht genauer auf diese Dinge eingehen.


Im Anschluss an ein Kapitel über verschiedene Verjüngungs-Messmethoden u.a. der Antioxidantien-konzentration in der Haut durch den Biozoom-Scanner, folgt eine nette Übersicht der Lebensmittel, die ein hohes antioxidatives Potential haben und damit zum Verjüngungsprozess beitragen. Vor allem Gewürze wie Nelken und Zimt haben einen hohen Wert, aber auch der uns allen seit "Vegan For Fit" bekannte Matcha-Tee und natürlich verschiedene Gemüse- und Obstsorten stecken voller Antioxidantien.

Wie setzt sich nun also die sogenannte "Triät" zusammen? In einem knappen Vorbereitungskapitel gibt Attila Hildman u.a Tipps zum ersten Einkauf, zum Thema Sport und zur Meditation, was eine sehr große Rolle in dieser 60-Tage-Challenge spielt. Deswegen findet man im letzten Teil des Buches ein paar Anmerkungen und weitere Tipps inkl. Fotos mit Übungen, die ich mir jedoch noch nicht ganz genau angeschaut habe.


So, nun aber zum spannensten Teil des Buches: Die Rezepte! Was soll ich sagen, schon allein beim Durchblättern lief mir das Wasser im Munde zusammen. Die Gerichte sind wirklich sehr ansprechend und ich kann mich nie entscheiden, welches ich als nächstes ausprobieren möchte. Genau wie in "Vegan For Fit" werden wieder häufig (und in großen Mengen) Nussmuse verwendet; jedoch scheint es diesmal nicht so viele Rezepte mit Tofu und anderen Sojaprodukten zu geben. (Übrigens: Wer momentan die VFF-Challenge macht und gerne ein paar Rezepte aus VFY zur Abwechslung ausprobieren möchte, kann das ganz einfach tun, denn auch diese sind wieder in Stufe 1 und 2 unterteilt.)

Worüber ich etwas enttäuscht bin, sind die Frühstücks-Gerichte. Die meisten davon hauen mich nun nicht wirklich vom Hocker; ich glaube das liegt aber vor allem daran, dass die Rezepte fürs Frühstück in VFF einfach top waren! Vielleicht ist dem Attila bei seinem neuen Buch die Kreativität ausgegangen, wer weiß. Es kann natürlich auch sein, dass ich meine Meinung ändern werde, sobald ich ein paar der Rezepte ausprobiert habe. Wir werden sehen.


Die Gerichte für Mittags und Abends sind hingegen wieder der Wahnsinn - sofern ich das von den Bildern und den bisher getesteten Rezepten beurteilen kann! Gemüsesorten wie Aubergine, Kürbis, Zucchini, Süßkartoffel, rote Bete und co. spielen wieder mal die Hauptrollen. Zur Freude mancher gibt es diesmal auch Pasta-Rezepte, die mit richtigen Nudeln anstatt Zucchininudeln gemacht werden - wobei es sich hierbei um Vollkorn-Reispasta handelt. Burger sind auch wieder mit von der Partie - der "Grilled Veggie Sammy" (S.199) wird auf jeden Fall am Wochenende getestet.


Ein paar Rezepte für sowohl süße als auch herzhafte Getränke gibt es auch in VFY. Leider braucht man für einige einen Entsafter, wie für den "Vegan-for-Youth-Juice" (S.212), den man für die Challenge jeden Tag trinken sollte (es besteht jedoch die etwas aufwendigere Möglichkeit Saft ohne Entsafter zu machen). Das ist wieder so ein Sache, die ich kritisiere; immerhin wird für den Saft Kürbis gebraucht, der im Herbst Saison hat. Zudem sind noch teures Acai- und Acerola-Pulver im Spiel - so kann sich die Challenge, falls man sie voll und ganz durchziehen möchte, im Frühjahr/Sommer zu einem kostspieligen Spaß entwickeln. Nur zur Info: Der Saft ist wirklich lecker, aber ich habe nicht immer die Zeit und Lust ihn mir morgens zuzubereiten - und danach auch noch sauber zu machen!


Last but not least: Desserts! Ein Augenschmaus, kann ich nur sagen. Neben Torten, Küchlein und Obstpizza gibt es wieder ein paar Eiscremes, Eis am Stiel und sogar ein an 'Hanuta' erinnerndes Rezept. Mh, da wird sicher etwas von ausprobiert.


So, das war also mein (etwas lang geratener) erster Eindruck von "Vegan For Youth". Falls ihr euch auch das Buch zugelegt habt, was haltet ihr davon und welche Rezepte habt ihr bisher schon ausprobiert? Macht jemand von euch die 60-Tage-Challenge? Wie klappt das mit der Meditation bei euch? Irgendwelche Tipps?

Diejenigen von euch, die sich noch nicht sicher sind, ob sie das Buch kaufen werden oder vielleicht nur mal reinschauen wollen, hier findet ihr eine Leseprobe mit ein paar Seiten und Rezepten aus dem Buch, sowie Fotos aller Rezepte am Ende der Datei.

Ich wünsche euch einen schönen Start ins Wochenende!

PS.: Bisher getestet und für lecker befunden:

Beta-Carotin-Stampf mit Cremewirsing und "Speck" (S.129)

Ofenkartoffel 2.0 mit Paprikacreme (S. 126)

Auberginenröllchen "Fancy Pumpkin" (S.124)

Coleslaw mit Kürbiscreme und Sesamtofu (S.160, leicht abgewandelt)

Rote-Bete-Himbeer-Smoothie (S. 218)

Vegan-For-Youth-Juice (S.212)

Kommentare:

  1. Danke für deinen ersten Eindruck! Da weiß ich doch schon, was ich meiner Mutter zu Weihnachten schenken kann, hoffentlich liest sie das hier nicht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Kennt sie sich denn schon mit VFF aus? Auf jeden Fall eine nette Idee;)

      Löschen
  2. Das klingt doch schonmal sehr vielversprechend. Ich habe das Buch bei der Amazone bestellt, die jedoch einen Lieferengpass hat, aber was nicht ist, kann ja noch werden :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte es auch ursprünglich bei Amazon bestellt, aber schon gehört, dass es zu Lieferverzögerungen kommen würde. Da habe ich die Bestellung einfach storniert und das Buch in der Buchhandlung gekauft. Du kannst ja schon ein paar Rezepte aus der Leseprobe nachkochen;)

      Löschen
  3. Auf der Seite mit des Oxidation des Zitronen säure von hildmann scheint mir ein Fehler, die säure verhindert die Oxidation ist also schwer oxidierbar dort steht aber leichte oxidierbakeit .... oder verstehe ich das einfach nicht!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt schon so im Buch: Ascorbinsäure oder Vitamin C ist ein Reduktionsmittel, sprich es wird selbst oxidiert, denn Oxidation und Reduktion laufen stets gemeinsam ab (Redoxreaktion).
      Jetzt nochmal am Beispiel: Wie man weiß, wird ein aufgeschnittener Apfel an der Luft braun - er oxidiert. Vitamin C verhindert nun diese Oxidation indem es selbst oxidiert wird. Darum auch der Begriff "Antioxidationsmittel". Ich hoffe, ich konnte dein Problem damit klären!?
      LG

      Löschen
  4. Wow, das schaut alles so lecker aus!! Hätte heute auch das Buch bekommen sollen. Aber leider nicht - ich rechne jeden Tag damit :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Amazon? Na die haben wohl wirklich Lieferschwierigkeiten;) Es ist auch bisher alles richtig lecker gewesen! Viel Spaß mit dem Buch!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...