18. Januar 2014

Weiße-Bohnen-Champignon-Soße

Hallo ihr Lieben,
wer von euch schreibt immer noch '2013' beim Notieren des Datums? Ja, ich bin so jemand. Mir ist es tatsächlich erst vor ein paar Tagen aufgefallen. Wie läuft es denn mit euren Vorsätzen, sofern ihr welche habt? Zum Glück habe ich mir keine besonderen gemacht, momentan ist mein Tagesablauf nämlich ziemlich durchstrukturiert: Gassi gehen mit dem Hund, Vorlesungen, Lernen, Essen...das wiederholt sich am Tag einige Male und schon ist es Zeit ins Bett zu gehen. Ich schaffe momentan auch nicht wirklich viel zu kochen, geschweige denn neue Rezepte zu kreieren. In etwa 1.5 Monaten kann ich dann zum Glück wieder durchatmen. Bis dahin gibt es aber noch eine Menge zu tun! In etwa 11 Tagen steht die erste Klausur an - und dann geht es bestimmt wieder alles ganz schnell - hoffentlich. 

Meiner Hündin geht es übrigens super! Sie scheint sich ganz wohl zu fühlen und genießt die langen Spaziergänge und Schmuseeinheiten. Ich habe ihr mittlerweile schon einiges per Handzeichen beigebracht, wie "Sitz", "Komm", und "Bleib". Es klappt nicht alles immer perfekt, vor allem nicht draußen - aber immerhin kann ich sie schon an manchen Stellen ohne Leine laufen lassen und Ball mit ihr Spielen.


Themawechsel: Das folgende Rezept ist eine abgewandelte Version von dem 'White Gravy'-Rezept aus "Everyday Happy Herbivore". Diese Soße passt super zu Gemüse wie grüne Bohnen, oder auch Kartoffeln. Ich kann mir sogar vorstellen, dass sie sich mit etwas Gemüsebrühe verdünnt auch gut als Suppe eignet. Das tolle ist, sie ist schnell zu machen und hält sich auch ein paar Tage im Kühlschrank.

Weiße-Bohnen-Champignon-Soße

100g weiße Champignons
1 EL Öl
240g-250g weiße gekochte Bohnen
150ml Wasser
Salz, Pfeffer
1 gehäufter EL Hefeflocken
1/2 TL Knoblauchgranulat (alternativ 1 Knoblauchzehe)
Muskat, Kümmel

  • Die Champignons putzen und grob hacken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Champignons darin dünsten.
  • Anschließend mit den Bohnen (aus der Dose oder selbst gekocht), dem Wasser und den Hefeflocken pürieren und mit den Gewürzen abschmecken. Je nach gewünschter Konsistenz etwas mehr Wasser dazugeben.

Das war's auch schon von mir. Ich werde noch eine kleine Runde mit Bella drehen, dann evtl noch ein bisschen was lernen oder auch gleich ins Bett gehen. Nach diesem Post werde ich wohl eine Blogging-Pause einlegen bis ich alle Klausuren geschrieben habe; wie gesagt schaffe ich es momentan noch nicht mal wirklich zu kochen. 

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende! Bis Ende Februar!

10. Januar 2014

Veganes Rührei mit Tofu

Hallo ihr Lieben,
es ist Freitag, das Wochenende steht wieder an - und die Klausuren rücken immer näher! Wir schreiben dieses Semester ganze 8 Prüfungen, da gibt es wirklich viel zu lernen. Heute hatten wir zum Glück unseren letzten Versuch im Biochemie-Praktikum, so dass wir nach Fertigstellen des Protokolls damit endlich durch sind und Freitags nicht mehr stundenlang im Labor stehen müssen.

Nun aber zum Rezept. Ich weiß noch, wie ich damals Eier sehr vermisst habe, als ich angefangen hatte, mich vegan zu ernähren. Gut ist, dass man mit Tofu auch eine Art "veganes Rührei" zubereiten kann. Wer Kala Namak im Voratsschrank stehen hat, kann dem Ganzen sogar noch einen authentischen Ei-Geschmack geben.


Lecker zum Frühstück mit einer Schnitte Brot oder auch mittags bzw. abends mit Kartoffeln und Gemüse. In einem Wrap oder als Sandwich-Füllung würde es sich sicher auch gut machen. 


Für 2-3 Portionen
200g festes Naturtofu
1/2 rote Zwiebel, gehackt
1 Stück gefrorener Spinat (aufgetaut)/1-2 Handvoll frischer Blattspinat
1 Roma-Tomate, gewürfelt
1 EL Rapsöl
1/2-3/4 TL Currypulver
1/4 TL Kurkuma
1/4 TL Knoblauchgranulat
Kala Namak oder Salz
Pfeffer
(1 Schuss Sojamilch, opt.)


  • Die Zwiebeln im heißen Öl in einer Pfanne andünsten. Währenddessen den Tofu mit einer Gabel zerbröseln.
  • Nun den Spinat, ob frisch oder gefroren und aufgetaut, zu den Zwiebeln geben und 2-3 Minuten mitbraten. 
  • Anschließend den zerbröselten Tofu dazugeben und bei mittlerer bis hoher Temperatur 2-4 Minuten anbraten (TIPP: Wer mag kann nun noch einen Schuss Sojamilch für die Konsisenz dazugeben; ist jedoch nicht zwingend notwendig, ich habe es auch nicht gemacht)
  • Dann auf niedrige Hitze runterstellen und mit Curry, Kurkuma und Knoblauch würzen. Alles gut vermengen, so dass der ganze Tofu eine gelbe Farbe bekommt.
  • Nun die gewürfelten Tomaten unterheben und mit Kala Namak oder Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Schnell gemacht und super lecker! Sogar kalt fand ich es ganz schmackhaft. Das "Rührtofu" hält sich übrigens luftdicht verpackt im Kühlschrank ein paar Tage.


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! Ich werde mir nun eine aktuelle To-Do-Liste für die kommenden Tage machen. Momentan geht einfach alles drunter und drüber, da würde ich sicher einiges vergessen ohne meine To-Do-Listen.

Liebe Grüße!

6. Januar 2014

Chocolate-Pancakes

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe ihr hattet alle einen guten Start in die Woche und damit einen guten Start zurück in den Alltag? Bei mir hat sich der Alltag ein wenig geändert mit meiner neuen Mitbewohnerin. Sie ist einfach super anhänglich. Das kann jedoch manchmal etwas nervig sein - z.B. wenn sie sich vor den Ofen legt während ich am Kochen bin.

Irgendwie habe ich es heute morgen dann doch hinbekommen, mir ein paar leckere Pancakes zu machen. Ich hatte Lust auf Schokolade, also wurden es kurzerhand Chocolate Pancakes.



Für 5-6 Pancakes
100g Dinkelvollkornmehl
10g (etwa 3 EL) ungesüßtes Kakapulver
1 gehäufter TL Backpulver
etwas gemahlene Vanille
2 EL Kokosblütenzucker/Agavendicksaft/Zucker
250ml Hafermilch
20-30g Zartbitterschokolade

HIMBEER-CHIA-SOSSE
100g gefrorene Himbeeren
2 EL Wasser
1 gehäufter TL Chia-Samen
1 TL Agavendicksaft


  • Mehl mit dem Kakaopulver, Backpulver, und der Vanille vermengen. Zucker/Agavendicksaft und Milch zugeben und zu einem glatten, relativ flüssigen Teig verarbeiten.
  • Die Schokolade grob hacken und unterheben. Den Teig zur Seite stellen.
  • Für die Soße die Zutaten in einen kleinen Topf geben und zum Kochen bringen. Bei niedriger Temperatur ein paar Minuten leicht köcheln lassen. Dann vom Herd nehmen.
  • Nun die Pancakes bei mittlerer Temperatur von beiden Seiten ausbacken. 
  • Mit der Himbeer-Chia-Soße servieren. (oder nach Belieben auch mit Sojajogurt, Schokosoße, frischem Obst, Kokosraspeln, Marmelade....)



Wie ihr sehen könnt, gab es dazu einen grünen Smoothie bestehend aus Banane, Spinat, Hafermilch, Vanille und frischer Minze. Sehr erfrischend!

Bald stehen wieder Klausuren an, deswegen werdet ihr wohl in nächster Zeit nicht so viel von mir lesen. Ich habe nun ja auch noch meine Bella zu versorgen. Sie schläft gerade wieder in ihrem Körbchen nach einem langen Spaziergang. Dann geh ich mal an die Arbeit!

Einen schönen Abend noch und eine hoffentlich nicht so stressige Woche!


2. Januar 2014

Frohes neues Jahr!

Hallo ihr Lieben!
Erst einmal wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr! Ich hoffe ihr habt alle schön Weihnachten gefeiert und seid gut ins Jahr 2014 gerutscht. Ich fand es mal wieder schön so viel Zeit mit Familie und Freunden verbringen zu können und habe die Zeit zu Hause wirklich genossen. Morgen geht es auch schon wieder zurück Richtung Thüringen. Doch diesmal werde ich nicht alleine dort bleiben:



Das ist meine Bella! Sie kommt aus einem Tierheim aus Spanien und wurde von meinen lieben Eltern wirklich toll aufgepeppelt. Leider ist uns aufgefallen, dass sie taub ist. Süß und anhänglich ist sie trotzdem!


Weihnachten war dieses Jahr auf jeden Fall etwas chaotischer als sonst, da wir nun zwei Hunde und eine Katze, die meiner Schwester, im Haus hatten! Ein paar Kugeln vom Baum haben Heiligabend jedenfalls nicht mehr erlebt...:)


Was gibt es sonst noch Spannendes zu erzählen...Ich war mit meiner Freundin, meiner kleinen Cousine und meinem Cousin im Tierpark, war in dem zweiten Teil von "Tribute von Panem" und habe mir "Der Hobbit - Smaugs Einöde" in 3D angeschaut. Beide Filme sind sehr zu empfehlen. Vor allem der Hobbit in 3D war der Wahnsinn! 
Ansonsten hat noch die Festplatte von meinem Laptop den Geist aufgegeben! Und das kurz vor der Klausurenphase! Zum Glück konnte mein toller Opa all meine Daten retten.

2014 ist nun also da! Habt ihr irgendwelche Vorätze für dieses Jahr? Ich nicht wirklich. Ich weiß noch wie ich letztes Jahr im Januar mit "Vegan for Fit" gestartet habe ... kommt mir gar nicht so vor als würde ich mich schon ein Jahr vegan ernähren.

Bevor es nach all dem guten und vielem Essen und den Süßigkeiten der letzten Tage wieder zur vollwertigen Kost zurück geht gibt es noch ein Kuchen-Rezept für euch. Den habe ich für den Geburtstag von meinem Vater gebacken und er ist wirklich gut geworden. Übrigens kann man den auch ganz einfach glutenfrei zubereiten indem man glutenfreie Haferfocken verwendet.


Dattel-Apfel-Kuchen mit Kokossahne

Für 1 Kuchen
BODEN
100g Buchweizen(-mehl)
150g Haferflocken
50g grob gehackte Mandeln
90g Zucker
130g vegane Margarine
1 gehäufter TL Backpulver
1/2 TL Zimt

FÜLLUNG
250g weiche/eingeweichte entsteinte Datteln
50g (Einweich-)Wasser
50ml Orangensaft oder Wasser
1-2 EL weißes Mandelmus
1 EL Agavendicksaft
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 TL Zimt
1 großer Apfel

SAHNE*
1 Dose Kokosmilch, ein paar Stunden im Gefrierschrank
1 Päckchen Vanillezucker

*alternativ kann auch ein veganes Sahneprodukt benutzt werden

  • Buchweizen und Haferflocken in einer Küchenmaschine zu Mehl verarbeiten. Die restlichen Zutaten für den Boden dazugeben und zu einem Teig verarbeiten.
  • Den Teig in eine gefettete/mit Backpapier ausgekleidete Kuchenform geben und andrücken, dabei einen 1-2 cm hohen Rand formen.
  • Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Für die Füllung alle Zutaten bis auf die Äpfel in einer Küchenmaschine zu einer cremigen Masse verarbeiten (ein paar Stückchen sind nicht schlimm)
  • Den Apfel entkernen und in Dünne scheiben schneiden. 
  • Die Hälfte der Dattelmasse auf den Boden geben, verstreichen und die Apfelscheiben darauf verteilen. Die restliche Dattelmasse zuletzt darauf geben und verstreichen (das könnte etwas klebrig werden!)
  • Den Kuchen für 30-35 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Dann aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen.
  • Kurz vor dem Servieren die "Sahne" zubereiten. Dazu die Kokosmilch aus dem Gerfierfach nehmen, kurz auftauen lassen, und die weiße Kokosmilch herausschaben. 
  • Diese zusammen mit dem Vanillezucker aufschlagen und auf den abgekühlten, aus der Form entfernten Kuchen verstreichen.
  • Mit etwas Zimt bestreut servieren.



So ihr Lieben! Ich schaue mir mit meinen Eltern nun noch gemütlich "Cloud Atlas" an und morgen früh wird gepackt. Ich melde mich dann wieder aus Jena.

Liebe Grüße!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...