24. Februar 2014

Orangen-Miso-Dressing

Hallo ihr Lieben!
Es ist vorbei - das Semester ist endlich um! Heute habe ich die "letzte" Klausur geschrieben (ich werde noch Anfang April eine schreiben) und rückblickend auf die vorherigen kann ich sagen, dass ich überaus zufrieden bin mit meiner Leistung - auch beim Blick auf die Noten, die wir bisher schon erhalten haben.

Ich glaube, das Lernen hat dieses Semester vor allem deswegen so gut geklappt, weil ich mir durch die Spaziergänge mit Bella Lernpausen "gegönnt" habe, wodurch ich im Anschluss einfach viel entspannter an den Stoff herangegangen bin und deutlich konzentrierter war! Also, an alle Pauker da draußen: Frische Luft und etwas Bewegung wirken Wunder!

A pros pos frische Luft: Heute war so ein richtig schöner frühlingshafter Tag und Bella und ich waren eine Weile draußen. Mit dem vielen Laufen halt ich mich jedoch momentan etwas zurück: Letzte Woche bin ich ziemlich fies auf meine Hüfte gestürzt und konnte an dem Abend kaum auftreten. Am nächsten Tag hat mich unser netter Hausmeister gleich mal zum Uniklinikum gefahren. Es war zum Glück nichts gebrochen, nur eine Prellung. Ich hatte schon Angst, ich würde die lange Zugfahrt am Mittwoch gar nicht antreten können, aber das Laufen klappt schon wieder seit ein paar Tagen, wenn auch mit leichten Schmerzen.

Da Bella beim Spazierengehen aufgrund meines Zustands etwas zu kurz gekommen ist, hab ich ihr erlaubt auf einer Decke auf meinem Bett zu liegen. Sie kommt immer ganz nah an mich ran. Schaut euch mal dieses Bild an, zu süß!


So, genug geplaudert. Es gibt seit langem mal wieder ein Rezept! Dieses Rezept wollte ich eigentlich schon vor Weihnachten gepostet haben, doch in dem ganzen Wirrwarr an Papier habe ich meine Zutaten-Notizen natürlich nicht gefunden. Vor kurzem fiel mir dann mein Zettel wieder in die Hand und ich war schon kurz davor ihn wegzuwerfen, doch zum Glück ist es nicht so weit gekommen.

Nun wo die Temperaturen so langsam wieder hoch gehen, esse ich viel lieber Salat als an kalten Wintertagen. Am liebsten mag ich cremige Dressings aus Avocado oder Tahin, aber auch gerne mal ein schnelles Dressing aus Zitronensaft/Apfelessig, Dijonsenf, etwas Öl, Knoblauchgranulat und Agavendicksaft (kleiner Tipp: Die Zutaten in ein kleines sauberes Schraubglas geben, verschließen, und kräftig schütteln; fertig!)
Diesmal habe ich mich mal in eine etwas andere Richtung gewagt, ich würde mal glatt asiatisch sagen. Es hat sich gelohnt.



Für 4-6 Portionen
Saft von 2 Orangen (150-170ml)
60g Miso Paste*
40ml Leinöl (oder anderes geschmacksneutrales Öl)
1/2-1 El Agavendicksaft

* ich habe Hatcho-Miso verwendet, die dunkelste und vom Geschmack her intensivste Variante. Wer sich zum ersten mal an Miso heranwagt, sollte es mit einer helleren Sorte probieren. Miso findet ihr beim Asialaden, aber auch im Biomarkt und diversen Lebensmittel-Onlineshops. Hier findet ihr weitere Informationen zu den verschiedenen Sorten.

  • Alle Zutaten zu einem leicht cremigen Dressing pürieren und mit Agavendicksaft abschmecken.
  • Im Kühlschrank ist das Dressing einige Tage haltbar.


Übrigens fand ich das Dressing noch leckerer nachdem es einige Zeit im Kühlschrank stand. Dort hält es sich auch wie gesagt eine Weile. Gut schütteln bevor ihr es auf den Salat gebt.

Nun ist "Gute Nacht" angesagt. Morgen wird geputzt und gepackt und Mittwoch geht es mit der Bahn Richtung Heimat. Mal sehen, wie das mit meiner Hündin klappen wird.

Bis bald!

13. Februar 2014

Ein Lebenszeichen!

Hallo ihr Lieben!
Es ist schon wieder knapp einen Monat her, seitdem ich mich das letzte Mal hier gemeldet habe. Ich hatte euch ja in meinem letzten Post schon vorgewarnt und erwähnt, dass ihr erst wieder Ende Februar von mir hören werdet. Nein, ich bin noch nicht durch mit allen Klausuren, doch nach Lebensmittelchemie heute habe ich erst mal eine kurze Verschnaufpause.

Viel habe ich jedoch nicht zu erzählen. Der Ablauf der letzten Tage - nein, sogar schon Wochen - war immer ziemlich ähnlich: Lernen, mit dem Hund spazieren gehen, Essen, und das ganze wiederholt sich dann ein paar mal täglich. Ich muss jedoch sagen, dass das viele Lernen sich wirklich gelohnt hat, denn die Klausuren, die ich bisher geschrieben habe, sind recht gut gelaufen! Ergebnisse haben wir leider noch nicht.

Essenstechnisch läuft es bei mir momentan eher schlecht als recht. Ich mampfe über den Tag verteilt nur an irgendwas rum, weil ich nicht wirklich Zeit finde zum Kochen (Lernen hat gerade einfach Priorität und mein Hund natürlich auch). Zum Glück habe ich einen guten Ausgleich durch die langen Spaziergänge mit Bella, aber wie man wissen sollte:


...obwohl ich jetzt nicht unbedingt sagen würde, dass ich mich momentan generell schlecht ernähre ... vielleicht manchmal etwas zu viel von den "bösen" Lebensmitteln - wie das während der stressigen Klausurenphase manchmal halt so ist ;)...


Wo wir gerade beim Essen sind: Heute war ich mit ein paar Freundinnen nach der Klausur Hanfburger beim "Green Burger"-Stand in Jena essen, yummy, einfach nur lecker! Die bieten nun sogar Vollkorn-Burgerbrötchen an! Falls es euch mal nach Jena verschlagen sollte: Geht dort unbedingt Burger essen!

Zum Schluss noch ein paar Fotos von Bella und ein paar Gerichten - man kann ja nicht nur von Schokolade, Dosensuppen, Bananen, Müsli, Brot und Erdnüssen leben;)

So geschneit hat es natürlich nicht ;)

Eine schnelle Gemüse-Suppe aus dem Vitamix:
Tomaten, Zucchini, Knoblauch, Mandelmilch, Gewürze
und Avocado oben drauf
Avocado-Schoko-pudding mit Banane und Nuss
Walnussbrötchen mit Mango-Curry-Tofu mit Babyspinat,
Karotten und Tomatenmark
Nach der vorletzten Klausur wurde gebacken, das
Rezept muss jedoch noch etwas perfektioniert werden!
Ich muss beim Foto-Schießen echt aufpassen, dass mein
Essen nicht plötzlich vom Teller verschwindet:)
Kartoffeln und Gemüse in Tomatensoße - schnell und lecker!
Grüne Smoothies sind schnell gemacht und geben Energie
am Morgen!
Salat und Linsen-Tacos - Nervennahrung für meine
Freundin und mich beim Lernen! Sie hat noch nie Tacos/Tortillas
gegessen, weil sie eine Gluten-Unverträglichkeit hat, da war
mein Rezept natürlich perfekt.

Zum Abschluss noch etwas zu den interessanten und alarmierenden Ergebnissen einer Studie, die von unserer Humanbiologie-Dozentin durchgeführt wurde: "Gesunde dicke Kinder gibt es nur selten".
"Drei Viertel der übergewichtigen Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren [weisen] Symptome von gewichtsbedingten Stoffwechselstörungen [auf]."
"Es hat sich gezeigt, dass viele dieser Kinder eben nicht nur etwas moppelig sind, sondern regelrecht krank."
"Während für Jungs das Risiko für Stoffwechselstörungen erst mit starkem Übergewicht deutlich ansteigt, beginnt es für gleichaltrige Mädchen bereits im Grenzbereich von Normal- und Übergewicht."
Hier und hier findet ihr die Hintergrundinformationen zur Studie. Schon traurig, wenn man so etwas liest! Kinder haben noch ihr ganzes Leben vor sich. Wenn sie dann schon in so jungem Alter Stoffwechselerkrankungen entwickeln, ist das schon sehr schockierend! Also liebe Eltern, achtet auf eine ausgewogene gesunde Ernährung bei euren Kindern und auch darauf, dass sie nicht nur vorm TV und Computer sitzen. 

Damit komme ich nun zum Ende. Einen schönen Abend wünsche ich euch noch. Liebe Grüße!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...