9. April 2014

Es gibt immer ein erstes Mal: Hirse-Auflauf mit Rhabarber {glutenfrei}

Hallo ihr Lieben,
ich muss euch etwas beichten: Ich habe noch nie selber Rhabarber auf irgendeine Art zubereitet! Kürzlich stand ich dann auf dem Markt und da hat mich das rote Blattstielgemüse (ja, botanisch gesehen gehört Rhabarber zum Gemüse) flehend angesehen - und da konnte ich natürlich nicht nein sagen!

Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter den Rhabarber mit einer Menge Zucker eingekocht hat. Den haben wir dann auf Jogurt oder Pudding gegessen. In meinen jungen Jahren war ich kein großer Fan davon. Später habe ich es dann doch mal mitgegessen.


In diesem Rezept habe ich deutlich weniger Zucker verwendet, als meine Mutter damals. Zudem habe ich mit Rohrohrzucker gesüßt und den Rhabarber mit Apfel kombiniert - mit etwas Zimt und ein paar knackigen Haselnüssen ergibt das eine wirklich leckere Kombination.

Die Hirse-Creme, die dann oben darauf kommt, habe ich mit Haselnussmilch gekocht. Dazu bin ich genau wie bei meinem Mandelmilch-Rezept vorgegangen und habe lediglich die Mandeln durch Haselnüsse ersetzt. Ihr könnt jedoch pflanzliche Milch eurer Wahl nehmen - auch wenn ich finde, dass die Haselnussmilch dem ganzen einen tollen leicht nussigen Touch gegeben hat.


{glutenfrei}
Für 2-4 Portionen
HIRSETOPPING
250ml (selbstgemachte) Haselnussmilch (oder andere pflanzliche Milch)
100g Hirse
100ml Wasser
1 gestrichener TL Zimt
etwas gemahlene Vanille (optional)
2-3 TL Rohrohrzucker (für eine süßere Creme etwas mehr verwenden)

APFEL-RHABARBER-FÜLLUNG
1 Apfel (ca. 190g), in kleine Stücken
80g Rhabarber, in Sücken
2 TL frischer Zitronensaft
2 TL Rohrohrzucker
1/2 TL Zimt
20-25g grob gehackte Haselnüsse

  • Die Haselnussmilch mit den 100ml Wasser zum Kochen bringen. Die Hirse kurz abspülen, abtropfen lassen und anschließend einrühren.
  • Sobald die Masse beginnt einzudicken die restlichen Zutaten einrühren und auf kleiner bis mittlerer Hitze weiter köcheln lassen bis die Flüssigkeit komplett eingekocht ist; dann vom Herd nehmen.
  • Währenddessen den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Die Apfel- und Rhabarber-Stücke mit dem Zitronensaft, dem Rohrohrzucker, dem Zimt und den gehackten Haselnüssen zusammengeben und in eine Auflaufform geben.
  • Die Hirsemasse darauf verstreichen und etwas Zimt darüber streuen.
  • Im vorgeheizten Backofen 35-40 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
  • Aus dem Ofen nehmen und am besten noch warm genießen!

Das Rezept reicht für zwei hungrige Personen als Frühstücksgericht. Mann kann den Auflauf jedoch
auch gut als Nachtisch servieren - vielleicht mit einer kleinen Kugel veganes Vanille-Eis?!



Guten Appetit und bis zum nächsten Post!

Kommentare:

  1. Hmmm vilt. teste ich das mal aus :) Mochte Rhabarber irgendwie nie sonderlich (kenne das auch nur wie du, oder so als Belag von Streuselkuchen u.ä.)... Dabei hat meine Oma ne ganze Menge davon im Garten - werde mal nachfragen wie es gerade aussieht :D Irgendwas warmes Apfel-Zimt-mäßiges war sowieso nochmal geplant, da passt das prima! Bin mir nur grade nicht mehr sicher, ob ich noch Hirse da habe, aber mal sehen... (meinst du vilt. Quinoa geht auch?) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten damals auch sehr viel Rhabarber im Garten! :) In dem Rezept kommt der Rhabarber-Geschmack aufgrund des Apfel und der anderen Zutaten nicht so extrem durch - das war für mich also auch perfekt zum Herantasten.
      Quinoa könnte auch funktionieren. Ich bin mir nicht sicher, ob die Masse dann so schön zusammenkommt, aber ein Versuch ist es wert;)
      LG Melanie

      Löschen
    2. Hätte eher Bedenken dass die Kombination mit dem Süßen nicht ganz so passt... Hab allerdings auch mit Hirse noch nichts süßes kreirt. Dann werd ich mich wohl mal überraschen lassen ;)

      Löschen
  2. Ich. Will. Das. Sofort. Ausprobieren! Sofort! Das klingt herrlich. Wir sind totale Hirsefans und am WE kommt meine Ma zu Besuch und bringt den ersten Rhabarber der Saison aus dem Garten. Ich lese deinen Blog sehr sehr gerne! Ich folge dir auch bei Instagram ( bin frau_b_aus_dd). LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke!
      Hirse ist wirklich toll - ich liebe es vor allem in süßen Gerichten. Wenn ihr auch Rhabarber-Fans seit, kannst du die Menge an Rhabarber in dem Rezept gerne ein wenig erhöhen.
      LG

      Löschen
  3. Was auch super lecker ist: Rhabarber mit Cranberrys. Und Vanillejoguhrt. Wir hatten letztens 3 Stangen Rhabarber geschenkt bekommen, was nicht wirklich viel war, und keinen Zucker im Haus. Und dann hab ich einfach aus der Not eine Tugend gemacht. War super lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, das klingt auch lecker! Hast du den Rhabarber dann gekocht?

      Löschen
    2. Jap, der Rhabarber wurde gekocht. Dann die Cranberrys dazu und als es dann kalt war zum Joguhrt gegeben.

      Löschen
  4. Hm, wie lecker. Ich habe Hirse ganz neu für mich entdeckt, da ich davon etwas von meiner Kindheit traumatisiert war;) Seit kurzen probiere ich aber vielse mit Hirse aus und dieses Rezept wird abgespeichert, klingt so lecjer=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hirse stand für mich bis vor einem Jahr auch nie auf dem Speiseplan - mittlerweile bereite ich es sehr häufig zu.
      Einen schönen Blog hast du - der Apfel-Birnen-Kuchen sieht lecker aus!
      LG

      Löschen
  5. yummie, das muss ich unbedingt mal ausprobieren!
    Danke für das rezept!

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
  6. Rhabarber war bisher etwas, an das ich mich auch noch nie selbst herangetraut habe Aber nachdem du so positive Erfahrungen damit gemacht hast, könnte ich mich vielleicht auch einmal dran wagen. ;) Hirse mag ich jedenfalls schonmal gern. Danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...