7. April 2014

Thai Curry + Wandern + Semester N°. 4

Hallo ihr Lieben,
nachdem ich vor kurzem Frühlingsrollen gemacht habe, überkam mich die Lust auf mehr asiatisches Essen. Im Bioladen habe ich mir dann erst einmal eine rote Currypaste besorgt - die erste vegane, die ich entdeckt habe (ich glaube die von DM/Alnatura ist auch vegan). Und dann gab es leckeres Thai Curry!


Ich habe mich an den Herd gestellt und einfach mal losgelegt, da ich noch aus meiner Zeit in Amerika, wo ich auch schon einmal Thai Curry für meine Gastfamilie und mich gekocht habe, eine leichte Ahnung hatte, wie man dabei vorgeht. Das Ergebnis war wirklich lecker!


Für 2 Portionen
1/2 mittelgroße Zwiebel, in dünne Ringe geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
100g Naturtofu
1/2 - 3/4 rote Paprika, in Streifen geschnitten
200g gefrorene Brokkoliröschen / zwei Handvoll frische Brokkoliröschen
1 TL feingehackter frischer Ingwer
50ml Brühe oder Wasser
1-3 gehäufte TL rote Curry Paste*
1/2 TL Paprika edelsüß
200ml Kokosmilch
1 TL Rohrohzucker (opt.)
2 TL Tamari oder Sojasoße

*Achtung! Nicht jede Currypaste ist vegan. Oft stecken Fischbestandteile darin, schaut euch deswegen die genauen Inhaltsstoffe an. Ich habe meine im Bioladen gekauft (etwa 3,50 Euro; siehe oben)
Ich habe zudem eine "milde" Variante verwendet. Um sicher zu gehen, dass euer Curry nicht zu scharf wird, beginnt mit einem Teelöffel und gebt ggf. dann mehr dazu, falls es noch etwas Würze vertragen kann.

  • Den Tofu auspressen; das mache ich so: Tofu am Stück in etwas Küchenrollenpapier einwickeln und etwas schweres (wie etwa ein Topf) darauf legen. Das Gemüse vorbereiten.
  • Den Boden eines Topfes mit etwas Wasser bzw. Brühe bedecken und zum köcheln bringen. Zwiebel und Knoblauch, sowie Ingwer dazugeben und kurz mitkochen. Anschließend die Paprikastreifen, den Brokkoli und die 50ml Brühe hineingeben und bedeckt auf mittlerer Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  • Nun die Curry Paste einrühren und mit Kokosmilch aufgießen. Zum Kochen bringen, den Tofu - in Würfeln geschnitten - in den Topf geben und das Curry mit Paprikapulver, Rohrohrzucker und Tamari bzw. Sojasoße würzen.
  • Für weitere 5 Minuten kochen lassen und z.B. mit Reis servieren (bei Naturreis empfiehlt es sich diesen bevor man mit dem Curry beginnt anzusetzen, da er länger kochen muss als weißer Reis).

Lasst es euch schmecken!

Heute war der erste Tag des neuen Semesters! Wir hatten nur zwei Vorlesungen, deshalb war dieser auch schnell wieder um. Der Stundenplan gefällt mir bisher echt gut - ich werde sehr wahrscheinlich freitags frei haben, falls ich nicht für das Mikrobiologie-Praktikum in die Freitagsgruppe gesteckt wurde. Das werde ich morgen erfahren. Die Freitage werde ich dann schön nutzen um mit Bella ausgiebige Spaziergänge zu machen oder irgendwo hinzufahren.

A pros pos Spazieren: Gestern waren wir ganze 5 Stunden wandern, Pausen mit eingeschlossen. Wir haben ein wenig die umliegenden Wälder durchforstet und waren oben bei der Leuchtenburg. Das war wirklich toll, vor allem bei solch schönem Wetter! Hier ein paar Bilder, die ich währenddessen geschossen habe:

Die Leuchtenburg - leider wird dort momentan gebaut,, so dass die Nahaufnahmen eher an eine große Baustelle erinnern.

Blick auf meinen momentanen Wohnort.




Eine schöne Woche wünsche ich euch! Bis die Tage!

Kommentare:

  1. Ich habe 'ne Frage bezüglich der Mengenangabe der Currypaste im Rezept. Kann es sein, dass die sehr unterschiedlich scharf sind? Ich habe nämlich vor Ewigkeiten rote Currypaste in einem Laden mit thailändischen Lebensmitteln gekauft (die rote habe ich genommen, weil's die einzige war, die vegan war) und davon ist ein gestrichener TL in einem Gericht schon zu viel für mich. Gut, vielleicht vertrage ich auch einfach keine Schärfe. ;-) Hast du da schon Vergleichserfahrungen gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, gut, dass du das ansprichst, daran habe ich gar nicht gedacht! Auf der Curry Paste, die ich gekauft hatte, stand "mild" drauf, deswegen ergaben selbst 3TL kein zu scharfes Curry! Ich kann mich erinnern, dass ich damals in Amerika auch eine Paste hatte, die wesentlich schärfer war. Ich werde das in einer kleinen Anmerkung im Rezept mal ansprechen! Danke!
      LG Melanie

      Löschen
  2. Die Gegend sieht echt toll aus! Wir waren letztes Jahr in Nord-Franken und dort auch viel wandern. Da wird einem wieder bewusst, wie schön Deutschland doch ist und was für tolle Ecken wir haben =) Das vergisst man ja manchmal schnell. Von daher, echt schöne Fotos!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, es ist wirklich schön hier! Es gibt wie du schon sagst schöne Ecken in Deutschland - trotzdem vermisse ich die USA ganz dolle - das ist einfach ein anderes "schön", wenn du verstehst, was ich meine.
      LG Melanie

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...