21. Juli 2014

Thailand I: Grüße aus Bangkok!

Hallo ihr Lieben!
Es ist jetzt 20.30 Uhr hier und ich liege in meinem großen Bett in unserem schönen Hotel mitten in Downtown Bangkok. Schon über eine Woche bin ich hier - die Zeit vergeht viel zu schnell.
Bis auf die schwüle Hitze gefällt es mir hier in Thailand richtig gut. Es ist einfach alles so neu und anders. Die Menschen begrüßen dich mit einem freundlichen sa -wat-dee ka/khrap und falten dabei ihre Hände vor ihrer Brust. Es ist sehr hektisch auf den Straßen - der Verkehr ist zu bestimmten Zeiten extrem chaotisch und ich bin froh, dass wir einen Fahrer haben. Viele Menschen sind mit Rollern unterwegs, so kann man sich am besten durch den stockenden Verkehr drängeln.
Am Straßenrand findet man einige Stände, an denen thailändisches Fast Food und Früchte verkauft werden. Wo wir schon beim Thema Essen wären! Ich habe schon mindestens drei neue Obstsorten kennengelernt, Fotos folgen noch. Super lecker! Durian ist wohl die einzige Frucht, die mich überhaupt nicht überzeigen konnte, aber das liegt wahrscheinlich hauptsächlich an dem üblen Geruch und der komischen puddingartigen Konsistenz des Fruchtfleisches.
Restaurants findet man hier in Downtown Bangkok an jeder Ecke. Indisch, Thailändisch, Japanisch, aber auch nicht-asiatische wie italienisch und einige aus den Staaten stammende Fast-Food-Ketten. Veganes Essen zu finden ist nicht immer einfach und die Bedienungen verstehen nicht unbedingt Englisch, aber bisher hat es ganz gut geklappt. 
Beim Einkaufen muss man genau hinschauen, was man sich da in den Einkaufswagen legt. Ich habe z.B. bei einigen Sorten Sojamilch die Zutat "Milchpulver" gefunden. Zum Glück gibt es aber auch Supermärkte, in denen man Produkte aus aller Welt findet, so auch eine Marke Sojamilch, die ich immer in den USA getrunken habe.

Nun gut, was habe ich also bisher hier in Thailand gemacht und gesehen? Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen! (Ein paar weitere findet ihr rechts auf meinem instagram-Account)







Sieht das nicht wunderschön aus? Das ist der "Grand Palace", der Königspalast, mit der darumliegenden Tempelanlage "Wat Phra Kheo". Leider waren wir etwas zu spät dort, so dass wir nicht mehr in den Tempel selbst hineingehen konnten. Aber Tempel gibt es hier wirklich viele. Wenn man über den Highway fährt, fallen einem zwischen den grauen Betongebäuden immer wieder die schönen Tempeldächer auf!

Gestern haben wir wieder einen Tempel mit einer beeindruckenden Buddha-Statue besichtigt, diesmal außerhalb von Bangkok in Ayutthaya.



Neben dem neuen Tempel befanden sich Ruinen einer alten Tempelanalage, "Wat Phra Si Sanphet".



Nach einer Mittagspause in einem thailändischen Restaurant - ich hatte einen wahnsinnig leckeren Papaya-Salad und eine Kokonuss als Erfrischung, habe jedoch vergessen Fotos zu schießen - ging es weiter zu einem "Floating Market". Hier wird frisches Obst und Gemüse, sowie andere Dinge auf Booten verkauft. Bei diesem wurde jedoch eher weniger auf Booten selbst zum Verkauf angeboten, wir schauen uns sicher noch einmal einen weiteren an.





Dann gab's für mich und die Jungs noch ein nettes Fisch-Fußpeeling! Danach fühlten sich meine Füße und Beine so glatt an, aber es hat anfangs ziemlich gekitzelt!


Also dann, bis zum nächsten Post - mit hoffentlich ein paar mehr Bildern zu dem leckeren Essen hier!


Kommentare:

  1. Oh, wie wunderschön das alles aussieht! Ich finde das immer wieder witzig, wie viel Obst und Gemüse es gibt, die wir hier in Deutschland gar nicht kennen. Schon der Unterschied zu Schweden war für mich verblüffend: Ich hatte noch nie zuvor Steckrüben gesehen und Okra war mir völlig fremd.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okra habe ich auch erst in Amerika kennengelernt. Selbst Avocado war damals für mich noch ein Fremdwort:)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...