21. August 2014

Gemüsecurry mit Kokosmilch

Hallo ihr Lieben,
was gibt's Neues in Deutschland? Wir sind mittlerweile in das neue Appartement meiner Gastfamilie gezogen - warten jedoch noch auf die Möbel, die morgen endlich kommen werden. Ich habe übrigens eine neue Lieblingsbeschäftigung: Golfwagen fahren. Das ist das Standard-Fortbewegungsmittel hier in der Community, in der wir wohnen und es macht einfach tierisch Spaß damit durch die Gegen zu "cruisen". Ich setz die Jungs damit morgens an der Schule ab, dann geht's ins Fitnessstudio und anschließend fahre ich mir meist einen  frischen Smoothie besorgen (siehe Fotos auf instagram). Ach ja, was ein Leben! Leider ist der Spaß auch schon bald wieder vorbei, am 30. August geht es Richtung Heimat und dann beginnt er wieder - der Ernst des Lebens. Ich freue mich jedoch schon auf das neue Semester.

Heute habe ich mal wieder ein Rezept für euch. Das Ganze ist gestern spontan entstanden, als ich das Abendessen vorbereitet habe. Das Rezept ist wirklich unkompliziert und bezüglich der Gewürze leicht wandelbar. 



Für 3-4 Portionen
1 Blumenkohl
1 kleine Süßkartoffel,Würfel
1-2 Handvoll gefrorene Erbsen
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
1/2 TL fein gehackter Ingwer (opt.)
1 EL Öl
2 TL Tomatenmark
150ml Kokosmilch
1/2 TL Zucker
1/2 TL Garam Masala oder Gewürzmischung nach Wahl
1/4 TL Koriander (opt.)
1 Messerspitze Kurkuma
Salz, Pfeffer

TIPP: Kichererbsen würden sich sicher gut in diesem Curry machen und heben zudem den Proteingehalt des Gerichts. Gekochte Kichererbsen (abgetropft) etwa 5-10 Minuten vor Ende der Garzeit einrühren.

  • Den Blumenkohl waschen, den Strunk entfernen und die Röschen auftrennen. Die Süßkartoffel ggf. schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Ingwer fein hacken.
  • Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebel und Ingwer darin andünsten. 
  • Sobald die Zwiebel glasig erscheint Tomatenmark, Zucker und Gewürze einrühren und kurz andünsten.
  • Dann die Kokosmilch dazugeben und alles gut vermengen. Sobald die Kokosmilch zu kochen beginnt die Blumenkohlröschen, Süßkartoffelwürfel und Erbsen dazugeben.
  • Bei niedriger bis mittlerer Hitze und mit geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Zwischenzeitlich umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Bei uns gab es gestern Abend dazu Rotis, Reis und Dal. Probiert es doch einmal zu Quinoa oder Hirse.

Liebe Grüße!

PS: Übrigens habe ich vor im September wie auch im letzten Jahr beim "Vegan Month of Food" mitzumachen. Ich werde zwar einiges zu tun haben (Uni-Praktikum), aber ich werde mein Bestes geben, jeden Tag etwas auf meinem Blog zu posten.

16. August 2014

Thailand III: Pattaya

Hallo ihr Lieben,
momentan habe ich das Gefühl, dass die Zeit einfach viel zu schnell verfliegt. Das ist wohl grundsätzlich der Fall, wenn man im Urlaub ist. Was gibt's also Neues aus Bangkok? Seit Mittwoch gehen die beiden Jungs zur Schule - und das ist wirklich eine wahnsinnig tolle Schule. Ich bin richtig neidisch: Die Caféteria hat eine "Salad Bar" mit Bio-Salaten und einen Smoothie-Stand (die Caféteria ist natürlich nicht das einzige, was diese Schule auszeichnet)! Ich denke, da werde ich öfters mal Mittagessen gehen, die Schule liegt nämlich gleich um die Ecke von dem Appartement, in das meine Gastfamilie am Sonntag ziehen wird. Wir sind seit gestern fleißig am Packen und herumfahren. 

Spulen wir jedoch erst einmal zurück zum letzten Wochenende. Da Montag ein Ferientag in Thailand war, sind wir von Samstag bis Montag nach Pattaya gefahren. Die Stadt liegt südlich von Bangkok direkt am Wasser, jedoch waren wir vom Strand eher enttäuscht - zumindest von dem Stück, welches direkt bei unserer Unterkunft lag. Zum Glück waren wir jedoch in einem tollen Hotel mit einem super Pool untergebracht. Das heißt jedoch nicht, dass wir lediglich im Hotel geblieben sind.

Das Highlight unseres Ausflugs war definitiv "The Sanctuary of Truth", ein riesiger Tempel, der komplett aus Holz konstruiert ist - und an dem schon seit über 30 Jahren gebaut wird. Wirklich beeindruckend, vor allem die sehr detaillierten Schnitzereien sowohl innen als auch außen. Ich lasse mal wieder die Bilder sprechen.











Am letzten Tag sind wir kurz vor Abreise noch einen Berg hochgefahren, auf dem eine goldene Buddha-Statue steht. Die Aussicht von dort oben war wirklich klasse.




Ich werde dann mal meinen Koffer packen. Bis zum nächsten Post!
Liebe Grüße aus Bangkok!

6. August 2014

Brownieschnitten mit Schokocreme

Hallo ihr Lieben,
ich habe heute mal wieder ein schokoladig-süßes Rezept für euch: Brownies! Das ist das dritte Brownie-Rezept, das ich auf meinem Blog veröffentliche und definitiv das Beste bisher: Super schokoladig, saftig und oben drauf eine leckere Schokocreme. So sollen Brownies sein! Damit bei all der Schokolade der Gesundheits-Aspekt nicht ganz vernachlässigt wird, habe ich mal wieder ein paar gesunde Zutaten im Teig versteckt. Welche mögen das wohl sein?


Da Jessica ihren zweiten Bloggeburtstag feiert und momentan eine Blogaktion am Laufen hat, widme ich ihr dieses Rezept - Glückwunsch! Schaut doch mal bei ihr vorbei, vielleicht habt ihr ja Lust ebenfalls mitzumachen.




Für etwa 12 Stück
BROWNIES
1 reife Avocado (ca. 140g Fruchtfleisch)
200g vorgegarte rote Bete
180g Agavendicksaft
50g vegane Zartbitterschokolade
250ml Sojamilch
200g Weizenvollkornmehl
2 TL Backpulver
50g ungesüßtes Kakaopulver

SCHOKOCREME
20-30g Kokosöl
50g vegane Zartbitterschokolade
4-5 EL Agavendicksaft
20g ungesüßtes Kakaopulver

  • Den Backofen auf 160°C vorheizen.
  • Avocado und rote Beete mit Agavendicksaft und Sojamilch cremig pürieren. Die Zartbitterschokolade schmelzen und unterheben.
  • Das Mehl ggf. sieben und mit dem Backpulver und dem Kakaopulver vermengen. Anschließend mit den zuvor angerührten Zutaten gut vermischen.
  • Die Brownie-Masse in eine gut eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben und gleichmäßig verstreichen.
  • Im vorgeheizten Backofen 30-35 Minuten backen. Anschließend komplett auskühlen lassen.
  • Für die Schokocreme Kokosöl und Schokolade in einem kleinen Topf zum Schmelzen bringen. Die restlichen Zutaten einrühren. Anschließend die Schokocreme auf die abgekühlten Brownies geben und verstreichen. Für mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen bis die Creme fest geworden ist, dann in Schnitten schneiden. Für diejenigen die nicht so lange warten wollen, 10 Minuten reichen auch für eine nicht so feste Creme (ich konnte auch nicht warten!)

Na, läuft euch schon das Wasser im Munde zusammen? Ich hätte gerade wirklich Lust auf so einen saftigen Brownie. Ich werde jedoch noch ein paar Wochen warten müssen, bis ich diese schokoladige Kreation erneut in meiner Küche backen darf. Das soll euch selbstverständlich nicht davon abhalten diese wunderbaren Brownie-Schniten zu probieren! 

Liebe Grüße aus Bangkok!

5. August 2014

Thailand II: Chatuchak Market

Hallo ihr Lieben,
ich sitze momentan auf der Hotelterasse während die Jungs im Pool ihren Spaß haben. Ich bezweifle jedoch, dass wir noch lange draußen sein werden, denn es sieht stark nach Regen aus. Wenn es hier regnet, dann kommt es richtig herunter, meist aber auch nur für eine kurze Zeit. 

Letztes Wochenende waren meine Gastfamilie und ich auf einem hierzulande typischen Wochenendmarkt - um genauer zu sein, dem Chatuchak Markt, weltweit der größte seiner Art mit einer Fläche von über 1 Quadratkilometer. Es war auf jeden Fall ein spannendes Erlebnis.

Auf dem Markt werden auf kleinstem Raum Nahrungsmittel, frisch gekochte Gerichte, Kleidung, Kunst und Dekorationsartikel, handgemachte Küchenutensilien, ätherische Öle, und vieles mehr angeboten. Auch günstige Massagen bekommt man dort.

Frisches Obst zu günstigen Preisen

Der Mann vorne links im Bild schneidet eine Durian. Diese Frucht hat einen extrem
unangenehmen Geruch und schmeckt meiner Meinung nach auch nicht sehr besonders lecker.






Diese Kokosnüsse sind der Wahnsinn! Abgepacktes Kokosnusswasser, welches man in Deutschland
 kaufen kann, ist kein Vergleich zu frischen Kokosnüssen. Und das weiche Kokosfleisch, mmh - ein Genuss!
40 Baht pro Kokosnuss - das entspricht etwa 93 Cents.

Am Wochenende fahren wir nach Pattaya. Mal schauen, was uns dort erwartet. 

Liebe Grüße aus Bangkok!

1. August 2014

Summer Jam

Hallo ihr Lieben,
was macht der Sommer in Deutschland? Habt ihr es auch so mollig warm wie wir hier? Mittlerweile habe ich mich an diese schwüle Hitze ein wenig gewöhnt. So lange bin ich meist eh nicht draußen. 

Sehr viel über meinen Urlaub habe ich heute nicht zu erzählen. Vor ein paar Tagen hat sich einer der Jungs am Zeh verletzt. Das hat richtig doll geblutet und ich bin gleich zum Krankenhaus mit ihm, welches zum Glück gleich gegenüber liegt. Man sollte eigentlich innerhalb von 5 Minuten mit dem Auto dort sein, aber bei dem Verkehr hat es ein wenig länger gedauert. Der Zeh wurde genäht und ich durfte eine Woche einen 6-Jährigen durch die Gegend tragen. Seit gestern darf er nun endlich wieder laufen. Pool ist jedoch immer noch tabu. aber das ist halb so schlimm: Während der große Bruder schwimmt, sonnen wir uns und genießen dabei frische Smoothies!


Heute sind wir zur neuen Schule der beiden Jungs gefahren. Auf dem Gelände könnte man sich fast verlaufen! Anschließend haben wir das Appartment besichtigt, in das meine Gastfamilie bald ziehen wird. Wirklich schön, mit Blick auf einen See. Und die Küche....! Ich freue mich schon, wenn ich dort in ein paar Tagen den Kochöffel schwingen darf.

So, damit kommen wir auch schon zum heutigen Rezept. 

Was ist das Beste am Sommer? Frische Beeren natürlich! Die sind hier leider fast gar nicht zu kriegen (aber zum Glück jede Menge andere exotische Früchte!) und ich vermisse gerade morgens ab und zu mal eine Portion Oatmeal mit Heidelbeeren oder einen Banane-Himbeer-Smoothie oder frische Kirschen zum Snacken zwischendurch. Da ihr jedoch momentan Beeren in Hülle und Fülle genießen könnt, gibt es jetzt ein Rezept für eine leckere, sommerliche Konfitüre mit Chiasamen.


125g frische Heidelbeeren
150g frische Kirschen
1 EL Limetten- oder Zitronensaft
30-40g Agavendicksaft
15g Chiasamen

  • Das Obst gut waschen. Die Kirschen entsteinen und halbieren bzw. vierteln.
  • Die Heidelbeeren mit den Kirschen in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Das Ganze etwa 15 Minuten köcheln lassen, das Obst dabei leicht zerdrücken. Anschließend den Limetten- bzw. Zitronensaft und den Agavendicksaft einrühren.
  • Den Topf vom Herd nehmen, die Chiasamen unterheben und die Konfitüre ein paar Minuten ziehen lassen.
  • Die Konfitüre in ein Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Innerhalb von 7-14 Tagen aufbrauchen.


Die Konfitüre schmeckt super auf Banana-Bread oder auf Toast mit Vanille-Cashewcreme. Ich kann mir sie auch super gut auf Overnight Oats, warmen Oatmeal oder Pancakes vorstellen. Mmmh, so viele Möglichkeiten!

Bis zum nächsten Post! 
Grüße aus Bangkok!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...