12. September 2014

Vegan MoFo: Blick ins Buch - "Vegan für Faule"

Hallo ihr Lieben,
Es ist endlich Freitag! Eine lange Uni-Woche geht zu Ende. Zum Glück ist das Praktikum jedoch wirklich interessant, ich sollte mich also nicht beschweren. Leider fehlt mir momentan die Zeit zum Kochen, da ich von morgens bis abends unterwegs bin. Und ihr kennt das doch sicher auch: Man kommt von einem langen Tag nach Hause und hat nicht wirklich Lust bzw. ist zu faul um noch großartig Gemüse zu schnippeln.


Da habe ich das perfekte Kochbuch für euch: "Vegan für Faule" von Martin Kintrup. Ich selbst habe noch keines der Rezepte ausprobiert, jedoch haben mich die schönen Bilder (wie das beim Gräfe und Unzer Verlag generell der Fall ist) und die ganze Aufmachung des Buches beim Durchblättern sofort überzeugt. 


Das Kochbuch hat insgesamt 144 Seiten auf denen mehr als 50 schnelle alltagstaugliche Gerichte, Tipps und Vorschläge für "Faule Menüs" zu finden sind.


Der Inhalt
Auf den ersten paar Seiten findet man zunächst Tipps zum Einkaufen im Supermarkt und Drogerimarkt, sowie Informationen zu pflanzlichen Lebensmitteln.

Die dann folgenden Rezepte sind in unterschiedliche Kategorie aufgeteilt:
  • Frühstück (u.a. Gröstetes Asia-Müsli, schnelle Brotaufstriche, Morgenwraps mit Sesamcreme)
  • Heimatküche (u..a. Spinat-Kartoffel-Auflauf, Krautnudeln, Zwiebelkuchen mit Weintrauben)
  • Mediterranes (u.a. Himbeer-Gazpacho-Shots, Polenta mit Pilzgemüse, Djuvec-Reistopf)
  • Asiatisches & Orientalisches (u.a. Warmer Möhrensalat, Woknudeln mit Pflaumensauce)
  • Grillen (u.a. schnelle Pattie-Rezepte, Gefüllte Grilltomaten, Saucen & Dips)
  • Desserts & Gebäck (u.a. Grießbrei mit Beeren, Apfel-Marzipan-Strudel, 4 schnelle Blechkuchen)

Zum Schluss folgen wie bereits erwähnt Ideen für Menüs, wie etwa ein "leichtes Sommermenü" oder das "Futtern-Wie-Bei-Muttern-Menü", sowie eine Einkaufsliste mit Zutaten, die man für die Rezepte aus dem Buch benötigt.


Die Rezepte
Wie die verschiedenen Kategorien vermuten lassen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Rezepte sind bunt und klingen interessant. Zudem lassen sich die meisten Rezepte unter 30 Minuten zubereiten, wobei die Kochanleitungen einfach nachzuvollziehen sind. 


Ein weiterer Pluspunkt sind die kurzen Zutatenlisten und die Tatsache, dass keine ausgefallenen Dinge benötigt werden, sondern Produkte die in jedem Supermarkt, Drogerie- und evtl. Biomarkt zu finden sind und die man wahrscheinlich eh schon im Küchenschrank oder Kühlschrank stehen hat. Bei manchen Rezepten werden außerdem Tipps für alternative Zutaten gegeben.


Auch wenn ich noch keines der Rezepte ausprobiert habe bin ich von "Vegan für Faule" begeistert und werde demnächst sicher das ein oder andere Rezepte nachkochen bzw. -backen.

Eine Leseprobe mit ein paar der im Buch zu findenden Rezepte findet ihr übrigens hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...