20. Oktober 2014

Buch-Tipp: Vegan Daily von Surdham Göb

Hallo ihr Lieben,
heute habe ich mal wieder eine kleine Kochbuch-Rezension für euch. Die Rede ist von Surdham Göbs neuem und damit drittem Werk Vegan Daily - Vegane Küche für jeden Tag. Wie der Titel schon preisgibt handelt es sich um ein veganes Kochbuch mit unkomplizierten Rezepten für den Alltag. Schauen wir also einmal rein!


Inhalt und Layout
Das Buch umfasst 216 Seiten und 120 Fotos, sprich zu jedem Rezept gibt es auch ein passendes Bild. Die Rezepte selber sind in 4 Kategorien eingeteilt:
  • Frühling
  • Sommer
  • Winter
  • Kuchen, Kekse, Veganes Eis
Zudem befinden sich nach dem Vorwort drei exemplarische Wochenpläne für die genannten Kategorieren bzw. Jahreszeiten (der Herbst ist "teilweise im Sommerkapitel, teilweise im Winterkapitel" abgedeckt). Sehr hilfreich finde ich hier die Angaben zu gegebenenfalls nötigen Vorbereitungen für das Mittag- oder Abendessen bzw. das Frühstück am nächsten Tag, wie beispielsweise "Cashews einweichen". 


Auch ganz toll ist das Rezepteverzeichnis am Ende des Buches, in dem alle Rezepte in Frühstück, Mittagessen, Abendessen sowie Kuchen, Kekse und Eis unterteilt sind. Hierbei sind zudem alle Rezepte, die gluten- und zuckerfrei sind farblich markiert und das sind nicht wenige!

Zu den Fotos kann man sich auch nur positiv äußern: Wunderschön! Alles sieht sehr frisch, bunt und lecker aus. Hier würde wirklich jedes Auge mitessen wollen!

Die Rezepte
Das Kochbuch umfasst 90 Rezepte zu denen es wie gesagt jeweils ein ganzseitiges Foto gibt. Zu jedem Rezept gibt es Informationen bezüglich der Zubereitungszeit, ob es sich um ein rohköstliches Gericht handelt und ob es gluten-, zucker, soja- oder nussfrei ist. Dies ist durch kleine grüne Icons am oberen linken Seitenrand gut gelöst. Zudem werdet ihr unter den Zutaten keine Zwiebel und keinen Knoblauch finden; den Grund dafür erklärt Surdham Göb zu Beginn des Buches.

Blumenkohl-Zitronen-Gemüse mit Korianderreis und Gurkensalat (Seite 38)
Die Rezepte selbst sind ausgefallen und abwechslungsreich: Hierzu fällt mir nur kreative Gemüseküche auf dem höchsten Niveau ein. Auch wenn die Rezepte schon etwas speziell sind und auf dem ersten Blick womöglich kompliziert erscheinen, werden sie dem Buchtitel dennoch gerecht.

Neben den verschiedensten Obst- und Gemüsesorten, sowie Getreidearten verwendet Surdham Göb in seinen Rezepten auch Zutaten wie Tofu, Seitan oder Tempeh. Etwas ausgefallenere Dinge wie Aloe-Vera-Blätter/Saft, Genmai Su (japanischer Reisessig) und Shisoblätter tauchen zwar auch hier und dort mal auf, jedoch besteht der Größte Teil der Rezepte aus Zutaten, die man leicht im Bioladen oder im Supermarkt bekommt.

Seitan mit gebratenen Pilzen im Walnussbrötchen (Seite 84)
Einen dicken Pluspunkt gibt es außerdem für die Tatsache, dass Brötchen und Brot, die Teil des Rezepts sind, auch frisch gemacht werden. So gibt es für die Baguettebrötchen mit Rote-Bete-Aufstrich und Kräuterseitlingen (Seite 126) oder die Sellerieschnitzel-Semmel mit Rucolasalat (Seite 58) ein komplettes Rezept, Tipps beim Brotbacken (Seite 48) inklusive. 

Ich habe bisher den Gemüsestrudel (Seite 50) und das Tofugulasch (Seite 52) probiert und beides für richtig lecker befunden. Jedoch werde ich sicherlich noch einige weitere Rezepte aus dem Buch testen. 



Fazit
Vegan Daily ist eine Bereicherung für jedes Bücherregal. Die Rezepte sind kreativ, ausgefallen und trotzdem einfach umzusetzen. Ich kann das Buch wirklich nur jedem empfehlen, der seine Alltagsgerichte mal etwas abwechslungsreicher gestalten und wieder Schwung in die Küche bringen möchte. Wem das Buch zu teuer ist: Bald ist ja Weihnachten ... bis dahin findet ihr auf der Website des Verlags ein paar Seiten aus dem Buch zum Durchblättern, inklusiver einiger Rezepte.


Surdham Göb
Vegan Daily
Vegane Küche für jeden Tag
216 Seiten, 120 Farbfotos
Gebunden, Pappband
24,90 Euro (D)
ISBN 978-3-03800-821-7

Vielen Dank an den AT-Verlag für die Bereitstellung des Buches!

1 Kommentar:

  1. Ich finde es immer großartig, wenn Kochbücher nach Jahreszeiten sortiert sind. Bei manchen geht es mir so, als ob die Kochbücher nur für die Gemüseauswahl im Sommer konzepiert wurden, was mich total nervt, denn ich liebe den Herbst mit Kürbis und den Winter mit all dem Kohl. Aber das sieht ja echt gut aus. ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...