8. Januar 2015

Bohnendip mit Aubergine

Hallo ihr lieben,
ihr habt doch sicher auch den ein oder anderen veganen Lieblingsdip oder -aufstrich aus dem Glas, oder? Ich liebe die Sorte Linse-Curry sowie Papaya-Curry (jap, Curry ist offensichtlich mein Favorit). Mein Vorsatz für dieses Jahr war jedoch versuchen möglichst Dinge in Bezug zum Essen selber zu machen anstatt zum Glas, zur Tube oder zum Karton zu greifen. So habe ich vor ein paar Tagen Gemüsebrühe selbst zubereitet, heute habe ich mir getrocknete Bohnen gekocht und selbst gemachte Mandelmilch steht auch schon im Kühlschrank.

Zurück zum Thema Aufstriche und Dips. Auf meinen Lieblingsaufstrich aus dem Glas werde ich nun also erst einmal verzichten. Glücklicherweise kann man pflanzliche Dips auch ganz einfach selbst zubereiten, wie etwa aus Bohnen. So ist auch dieser Dip entstanden. 


Gebackene Aubergine, cremiges Tahin, würzige Knoblauchzehe, schmackhafte Wachtelbohnen und süße Granatapfelkerne als Topping. Man könnte ihn als proteinreiches Baba Ganoush bezeichnen! 


Leider muss ich zugeben, dass ich bei diesem Rezept entgegen meiner Vorsätze Bohnen aus der Dose verwendet habe. Es handelte sich jedoch um Bio-Bohnen, die nur in Wasser und etwas Salz eingelegt waren. Ich denke damit kann ich gut leben,


Für etwa 12-20 Portionen
2 große Auberginen (ca. 640g)
1 Dose Wachtelbohnen oder weiße Bohnen (240g abgetropft)
50 g weißes Sesammus (Tahin)
Saft 1 Zitrone
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer

Granatapfelkerne zum Garnieren (optional)

  • Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  • Die Auberginen waschen, mit einer Gabel rundum ein paar Mal einstechen und in eine mit Alufolie ausgelegte Auflaufform legen. 
  • Für etwa 30 Minuten im Ofen backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Sobald die Auberginen abgekühlt sind die Schale komplett abziehen. Mit einer Gabel leicht auf die Auberginen drücken und Flüssigkeit abtropfen lassen.
  • Die Bohnen abspülen und gut austropfen lassen. Dann mit den restlichen Zutaten und den Auberginen pürieren bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Bis zum Servieren kühl stellen. Mit Granatapfelkernen servieren und losdippen!

Dippt was das Zeug hält: nehmt Cracker oder auch einfach nur rohes Gemüse wie Karotten. Ihr könnt den Dip natürlich auch als Aufsrtrich für Sandwiches oder Pitataschen verwendet. Wie ihr Lust und Laune habt. Da das Rezept eine Menge Dip ergibt, habe ich einen Teil eingefroren, das wäre also auch eine Option für euch, falls ihr nicht zum Frühstück, Mittag- und Abendessen nur Dip essen wollt.

Liebe Grüße!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...