26. März 2015

Brokkoli-Tempeh-Cakes

Hallo ihr Lieben,
erst einmal möchte ich mich bei euch für eure vielen netten Kommentare zu meinem letzten Post und zu meinem Kochbuch bedanken - so viel positive Resonanz hatte ich nicht erwartet! Dankeschön! Seit gestern gibt es mein Kochbuch 'Heute mal vegan' nun offiziell zu kaufen. Da ich diese Woche ein Praktikum habe und bis nachmittags im Labor stehe habe ich den Termin doch tatsächlich "verschlafen". Mir ist erst heute aufgefallen, dass gestern der 25.3.2015 war! Das bedeutet also auch, dass nur noch ein paar Tage übrig sind um an meinem Gewinnspiel teilzunehmen. Wer das noch nicht gemacht hat, sollte es demnach möglichst bald tun.

Heute gibt es wieder ein Rezept. Diese Kreation ist schon vor ein paar Wochen entstanden. Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich schmeiß' manchmal ganz willkürlich irgendwelche Zutaten in den Mixer und schau, was am Ende dabei herum kommt. Leider endet das nicht immer im Guten, aber in diesem Fall war ich schwer begeistert. 


Gestartet bin ich mit der Idee Burger-Patties mit Tempeh zu machen. Ich habe also geschaut was noch so im Kühlschrank herumlungert und aufgebraucht werden muss: Tempeh, Brokkoli, gekochter Reis und ein paar andere Kleinigkeiten für den Geschmack. Alles püriert, zu Patties geformt und ab in den Ofen. Das Ergebnis war dann jedoch von der Konsistenz her ein wenig enttäuschend, zumindest wenn man die Motivation hatte Burger-Patties zu machen. Aber gut, geschmacklich waren sie prima, darum musste ich mir etwas Neues einfallen lassen. 



Ein weiterer Blick in den Kühlschrank, und mein selbstgemachter Sauerkraut blinzelt mich aus der hintersten Ecke an: Perfekt! Aber irgendwie fehlte noch das i-Tüpfelchen - eine Soße oder Dressing - na klar, Tahin! Und Puff, hier haben wir meine Brokkoli-Tempeh-Cakes mit Sauerkraut und Tahin-Dressing. Sehen die Farben nicht klasse aus?  Vielleicht hätte ich das Gericht eher 'Frühling auf dem Teller' nennen sollen.


Für 6 Cakes
CAKES
200 g Brokkoliröschen
200 g Tempeh
3 EL Kapern
150 g gekochter Naturreis
3 EL Tamari oder Sojasoße
1 TL Hot Sauce (optional)
50 g Sonnenblumenkerne
1/2 TL Knoblauchgranulat bzw. 1 frische Zehe
1/4 - 1/2 TL Cayenne
1 TL Thymian, getrocknet
Salz, Pfeffer


DRESSING
50 g weißes Tahin
1/2 Zitrone, Saft
4-6 EL Wasser
1/2 TL Sambal Oelek oder andere Chili-Paste (optional)
2-3 TL Agavendicksaft
Salz

gehackte Petersilie zum Garnieren
  • Den Ofen auf etwa 175°C vorheizen.
  • Die Brokkoliröschen waschen und abtropfen lassen. Tempeh ggf. dämpfen (siehe Tipps) und mit dem Brokkoli in einer Küchenmaschine zerkleinern. Nun Kapern, Reis, Tamari, Hot Sauce, Knoblauch und die anderen Gewürze dazugeben und gut verarbeiten, so dass die Masse zusammenklebt.
  • In einer heißen Pfanne die Sonnenblumenkerne ohne Öl rösten. Dann zu der Cake-Masse geben und kurz verarbeiten, so dass die Kerne nicht komplett fein püriert werden.
  • Nun 6 gleich große Patties formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Dessertringen klappt das Portionieren zum Beispiel sehr gut.
  • Die Brokkoli-Tempeh-Cakes im Ofen etwa 18 Minuten backen, dann einmal umdrehen und weitere 15 Minuten backen.
  • In der Zwischenzeit die Zutaten für das Dressing zusammenrühren, mit Salz abschmecken und bis zum Servieren kalt stellen.
  • Die fertigen Cakes mit etwas Rote Beete Sauerkraut und dem Tahin-Dressing servieren und mit gehackter Petersilie garnieren.
TIPPS:
- Tempeh tendiert dazu etwas bitter zu schmecken. Die Intensität dieses bitteren Beigeschmacks unterscheidet sich von Marke zu Marke, deshalb empfiehlt es sich den Tempeh vor Verwendung ein paar Minuten zu dämpfen bzw. zu kochen.


Anstatt des Rotkohls könnt ihr natürlich auch andere Toppings verwenden. Ich habe die Cakes zum Beispiel auch zu Rucola und mit Hummus serviert. Die Kombination mit dem Sauerkraut gefällt mir jedoch mit Abstand am besten, aber vielleicht habt ihr ja noch eine tolle Idee für einen Serviervorschlag.


Dann bleibt mir nur noch zu sagen: Viel Spaß beim Nachkochen! 


Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! 

1 Kommentar:

  1. Wow das ist ja eine spannende Kombination, sieht super aus!Der Trock mit dem Tempeh dänpfen ist super, den werde ich das nächste Mal versuchen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...