14. September 2015

Gebackenes Herbsgemüse mit Pfifferlingen & Kokosdressing

Hallo ihr Lieben,
ich habe am Wochenende endlich den ersten Entwurf meiner Bachelorarbeit fertig gestellt. Das war schon irgendwie eine Erleichterung, auch wenn noch viel zu tun ist. Nach all den langen Tagen in der Bibliothek brauchte ich dann auch mal eine kleine Verschnaufspause - die ich natürlich in der Küche verbracht habe. 


Da Ende dieser Woche der große Umzug nach Bonn ansteht muss ich natürlich meinen Kühlschrank bis dahin leer bekommen. Was macht man also aus einem Butternuss Kürbis, einer roten Bete und Kokosmilch? Am besten das folgende Rezept! Probiert unbedingt dieses Kokosdressing aus!


Für 2-4 Portionen
KOKOS-DRESSING
200 ml Kokosmilch aus der Dose
1 EL fein gehackte Schalotte
1/4 TL Knoblauchgranulat
1 EL Apfelessig
1/4 TL Salz
1/3 TL Johanisbrotkernmehl (siehe Tipps)
1 TL gehackter Schnittlauch

GEMÜSE
1 Butternut Kürbis (ca. 600 g)
2 rote Bete (à 130 g)
200 g Pfifferlinge
etwas Oliven- oder Kokosöl
Salz, Pfeffer


  • Die Kokosmilch mit der Schalotte, dem Knoblauch, Apfelessig und Salz verrühren und in einen kleinen Topf erhitzen. Das Johanisbrotkernmehl einrühren und die Soße unter rühren aufkochen lasssen. Anschließend vom Herd nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Dann den Schnittlauch einrühren und zur Seite stellen.
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  • Den Kürbis und die rote Bete schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit 1-2 EL Öl, Salz und Pfeffer vermengen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen.
  • Das Gemüse im Ofen für 15 Minuten backen, etwas verteilen und weitere 15-20 Minuten backen.
  • In der Zwischenzeit die Pfifferlinge gut putzen. 10 Minuten vor Ende der Backzeit die Pilze in etwas Öl mit Salz und Pfeffer kurz anbraten.
  • Anschließend das Gemüse mit den Pilzen zusammengeben und auf Tellern verteilen. Mit dem Kokosdressing servieren.

TIPPS:
- Ich empfand das Dressing zunächst als etwas wässrig und habe es mit dem Johanisbrotkernmehl angedickt. Falls die Konsistenz eurer Kokosmilch etwas cremiger sein sollte, könnt ihr das Bindemittel auch weglassen.
- Anstelle von Butternuss könnt ihr auch Hokkaido Kürbis verwenden. Den müsst ihr auch nicht schälen.
- Probiert neben oder anstelle der roten Bete mal Rosenkohl, Pastinake oder anderes Herbstgemüse.


Das Dressing dickt im Kühlschrank noch weiter an und macht sich auch toll als Dip für selbstgemachte Pommes oder rohes Gemüse. Als Salatdressing kann ich es mir auch sehr gut vorstellen. Hach, so viele Möglichkeiten!


So, es ist schon spät, ich habe morgen noch viel zu tun! Bald gibt es hier übrigens ein kleines Gewinnspiel also schaut in den nächsten Tagen wieder vorbei.
Gute Nacht!

Kommentare:

  1. Das Kokos-Dressing hört sich echt spannend an! Klingt nach einem tollen Rezept ;) Viel Spaß dir in Bonn. Ich habe da auch mal kurz gewohnt und liebe die Stadt ;)

    Liebe Grüße
    Lena | www.healthylena.de

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass du in meine Stadt kommst.
    Alles Liebe, melli

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...