25. Januar 2017

Linsen-Gemüse Soße

Hallo ihr Lieben,
es ist 6.39 Uhr morgens. Mein Freund sitzt noch im Bett und trinkt seinen Kaffee während ich mich um meinen Blog kümmere. Normalerweise stehen wir um 5 Uhr auf, mein Freund trinkt Kaffee, gefolgt von einer Runde Sport, duschen, Frühstück und ab zur Uni. Heute lassen wir es etwas ruhiger angehen, da mein Freund gestern noch bis 22.30 Uhr im Labor war. Ich habe leider auch wenig Zeit für Dinge außerhalb des Labors, nun wo meine Masterarbeit im vollen Gange ist, aber ich dachte mir ich fange jetzt schon mal an meinen Blogpost zu schreiben in der Hoffnung, dass ich ihn heute Abend fertig habe.


Bei all dem Stress bin ich froh jeden Mittag und Abend eine selbstgekochte Mahlzeit dabei bzw. im Kühlschrank stehen zu haben. Ich koche meist Sonntag für die komplette Woche vor, das erspart mir die Arbeit unter der Woche. Ich hatte eigentlich vor eine Linsenbolognese zu zaubern, aber ich finde die Konsistenz dieser Sauce und der Geschmack erinnern nicht wirklich an die Fleisch- oder Tofuvariante. Nichtsdestotrotz ist diese Linsen-Gemüse sauce ein Gaumenschmaus - und schmeckt am nächsten Tag sogar noch besser!


Für 4 Portionen
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2 Selleriestangen
2 Karotten
1 Dose Tomaten, gehackt
120g rote Linsen
400-500 ml Gemüsebrühe
4 EL Tomatenmark
1 TL Basilikum, getrocknet
1 TL Oregano, gegtrocknet
1/2 TL Thymian, getrocknet
Salz, Pfeffer

  • Knoblauch fein hacken, Zwiebeln, Karotte und Sellerie klein würfeln.
  • Etwas Öl/Wasser/Brühe in einer großen Pfanne(einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin 1 min andünssten. Dann Knoblauch, Sellerie und Karotte dazugeben und 3-5 min garen.
  • Nun die Linsen und die Tomaten dazugeben und gut umrühren.
  • Das  Tomatenmark mit etwas Brühe verflüssigen und mit dem Rest der Brühe in die Pfanne geben. Alles verrühren und etwa 15 min köcheln lassen bis die Flüssigkeit von den Linsen größtenteils absorbiert wurde. 
  • Dann die Gewürze zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Weitere 5-10 min köcheln bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  • Auf Vollkornpasta servieren und mit etwas veganem Parmesan garnieren.

Übrigens habe ich mit der Sauce auch schon eine Lasagne gemacht. Super lecker! Vielleicht wird dazu auch bald ein Rezept folgen.
Guten Appetit! So, es ist jetzt 7 Uhr. Zeit für eine Runde Sport und dann bringen wir Bella zu ihrem Hundesitter. Habt noch eine schöne Restwoche!
PS: Mir ist gerade aufgefallen, dass ich manchmal "Sauce" und manchmal "Soße" schreibe! Was ist denn nun richtig? :)
Entschuldigt bitte die verwackelten Bilder. Jetzt habe ich schon ein neues Objektiv, aber finde die Kamerahalterung für mein Stativ nicht!

12. Januar 2017

Mandel-Superfood Kekse

Hallo ihr Lieben und Happy New Year!
Ich hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gerutscht. Ich habe es nicht mal geschafft bis Mitternacht wach zu bleiben. Ja, ich war schon gegen 22.30 Uhr am schlafen. Dennoch hatten wir einen schönen Abend. Ich habe die letzten Tage des Jahres 2016 bei der Familie meines Freundes verbracht und am Silvesterabend haben wir Raclette gemacht. Der Vater meines Freundes war so nett mir vegane Frikadellen und veganen Käse mitzubringen - sowieso hat er jeden Tag für mich etwas veganes gekocht, so lieb. Es war jedenfalls ein schöner Abschluss zu einem rundum schönen Jahr.

Pünktlich zum Jahresbeginn haben wir dann gleich unsere Vorhaben oder auch Vorstätze für 2017 alle Ehre gemacht und wieder mit dem Sport angefangen. Das haben wir ein wenig seit Oktober vernachlässigt. Ich habe es vermisst und genieße es momentan wieder total morgens vor der Uni ein wenig zu schwitzen - klingt komisch, ich weiß, aber diejenigen, die von euch Sport machen, wissen sicher, was ich meine.



Weihnachten 2016 war übrigens auch sehr schön. Ich habe ein neues Kameraobjektiv bekommen und möchte in Zukunft wieder mehr Zeit in meinen Blog investieren. Das erste Rezept, dass ich mit meiner neusten Errungenschaft foografiert habe sind Kekse. Ja, ich hatte eindeutig nicht genug in der Weihnachtszeit - oder doch, eigentlich schon. Aber egal, Kekse gehen immer! Und das tolle ist, diese sind sogar recht gesund. Ballststoffreiche Haferflocken, reichhaltige Mandeln, Kokosblütensirup und -zucker für eine leichte Süße und dazu geselligen sich ein paar Superfoods wie Maca, Chia Samen und Cacao Nibs. Das Ergebnis: Außen crunchy - innen weich! Also nichts wie ran an den Ofen. Jetzt wird gebacken! Dann wird die Wohnung auch schön warm!


Für 10-15 Kekse
80g zarte Haferflocken
80g gemahlene Mandeln
1 gehäufter TL Maca Pulver (opt.)
1 EL Leinsamen, gemahlen
1/2 TL Zimt
 50g Kokosblütenzucker
80g TL Mandelmus, weiß
25g Kokosblütensirup
1/3  TL Kurkuma, gemahlen (opt.)
50ml Mandel- oder Haferdrink
15g Cacao Nibs

  • Den Backofen auf 160°C vorheizen.
  • Die trockenen Zutaten bis auf die Cacao Nibs in eine Schüssel geben und mischen. 
  • Mandelmus, Kokosblütensirup und Mandeldrink verrühren und zu den trockenen Zutaten geben und rühren, bis eine klebrige Masse entsteht. Dann die Kakao Nibs einrühren.
  • Mithilfe von zwei Löffeln den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
  • Im vorgeheizten Ofen ca. 18-20 min backen bis die Kekse goldbraun sind (je nach Ofen kann es kürzer oder länger dauern, aso haltet ein Auge drauf. 
  • Abkühlen lassen und genießen.

Falls ihr ein paar Zutaten nicht zur Hand habt könnt ihr sie entweder weglassen (Maca, Kurkuma) oder ersetzen (z.B. Haselnüsse für Mandeln, Ahornsirup für Kokosblütensirup).


Maca Pulver wird übrigens aus der Wurzel der Maca Pflanze gewonnen und ist vor allem für seine Rolle in der Hormonregulation bekannt. Kurkuma ist ebenfalls eine Pflanze, dessen Knolle häufig in Pulver Form für indische Currys eingesetzt wird. Im bioloaden bekommt man sogar frisches Kurkuma und das lohnt sich: Kurkuma ist entzüdungshemmend und scheint eine krebshemmende Wirkung zu haben.

Bei den tollen Zutaten kann man ruhig mal den ein oder anderen Keks am Tag naschen...

Liebe Grüße!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...